Ein Hauch von Schottland in Lietzow

Tjitze de Jong möchte Gemeinschaft und Musik auf Insel fördern

Tjitze ist Niederländer, wohnte über dreißig Jahre in Schottland und lebt seit Februar 2023 gemeinsam mit seiner Frau Ulrike in Sehlen auf der Insel Rügen. Hier fühlt er sich wohl und angekommen. Die Natur, die Ruhe und gute Luft in See-Nähe tun ihm gut. Dennoch fehlt dem 65-Jährigen etwas: Gemeinschaft. „In Schottland und Irland gibt es eine sehr reiche Musikkultur“, erzählt Tjitze. „Menschen kommen zusammen, bringen ihre Instrumente mit, musizieren, singen, tanzen, tauschen sich aus…“, erzählt der Mann mit dem sympathischen niederländischen Akzent. Diese Form des Zusammenseins nennt sich „Ceilidh“. Ein Wort aus der alten schottisch-gälischen Sprache, welches mit „Besuch“ übersetzt werden könnte und im weitesten Sinne eine gute Party mit Gleichgesinnten meint.
Diese musikalische „Gemeinschafts-Idee“ möchte Tjitze de Jong jetzt auch auf seiner neuen Wahl-Insel etablieren. In Frauke Löhr, Inhaberin vom „Strandgut Lietzow“, hat er eine Unterstützerin für seine Idee gefunden. „Ich selbst war immer mit interessanten Menschen unterwegs und kann mir Abende im Sinne des kreativen Austausches sehr gut vorstellen“, so die Gatronomin, die viele Jahre im Bereich Kundhandwerk unterwegs war, Märkte und Messe organisierte und selber Schmuck herstellt. Und so wird die Strandgut-Inhaberin gemeinsam mit Tjitze de Jong im Januar einen Feldversuch starten. Jeden Samstag im ersten Monat des Jahres stellt sie die Räume ihres Restaurants zur Verfügung. Gesucht werden Musiker und Sänger, die Lust haben, sich zu präsentieren und gemeinsam zu improvisieren. Jeder ist zu den Sessions eingeladen, deren Eintritt kostenlos ist und bei denen auch die Protagonisten kein Geld verdienen. Es geht um ein fröhliches Miteinander. Läuft es gut, sollen die Treffen in den dunklen Monaten Februar und März wiederholt werden. „Wir haben das erste Mal durchgehend im Winter geöffnet“, so Frauke Löhr. „Deshalb ist das für uns auch eine gute Möglichkeit, den Leuten zu signalisieren, dass wir für sie da sind.“

Tjitze ist gespannt, wie seine Idee bei den Menschen aufgenommen wird. „Rügen hat mir viel gegeben“, so der Mann, der viele Jahre als Lehrer, Schriftsteller und Heiler gewirkt hat. „Ich möchte jetzt einfach etwas zurückgeben, frei nach dem Motto von John F. Kennedy: „Frage nicht, was deine Insel für dich tun kann, frage, was du für deine Insel tun kannst.“

Ceilidh-Termine für Januar:
6.1. , 13.1. ,20.1. sowie 27.1. jeweils ab 17 Uhr.

Interessenten melden sich bei Tjitze:
tjitzedejong2020@gmail.com oder bei
Frauke Löhr unter Telefon: 038302/569994.
Mehr zur Location unter
www.strandgut-lietzow.de.

Glückliche Gesichter krönen die Arbeit

Hotel Hanseatic Rügen & Villen in Göhren feiert 20. Geburtstag

weiter

„Im Traumland gibt es keine Zeit“

Stadtmuseum zeigt Malereien der Rüganerin Astrid Leukroth

weiter

„Ich kann Künstler gut aushalten“

Als Kuratorin, Autorin und Mediatorin wirkt Susanne Burmester auf Rügen

weiter

Aus Liebe zum Beruf

Die letzten Fischer von Baabe

weiter