Gemeinsam dem Welterbe auf der Spur

Buntes Familienwaldfest zum 10. Rügener Welterbe-Jubiläum

Vor genau zehn Jahren passierte Großes für den Schutz alter Wälder in Deutschland. Fünf deutsche Buchenwälder erlangten weltweite Aufmerksamkeit und wurden von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Mit dabei: die alten Buchenwälder auf der Halbinsel Jasmund, welche seither zum „Erbe der gesamten Menschheit“ gehören. Anlässlich dieses freudigen Jubiläums findet am UNESCO-Welterbeforum bei Sassnitz am 19. September ein besonders erlebnisreiches, spätsommerliches Waldfest für die ganze Familie statt.

Im Mittelpunkt des Tages stehen die „Kleinen Welterben“. Sind sie es, die das Naturerbe übernehmen und es weiterhin bewahren sollen. Sie werden an diesem Tag auf eine spannende Welterbepirsch gehen. Dabei handelt es sich um eine große Schnipseljagd im Nationalpark Jasmund, bei der die Kinder in Pirschteams über mehrere Mit-Mach-Stationen entlang des Hochuferwegs im Wald spannende Rätselaufgaben lösen müssen. Am Ende werden sie mit den gesammelten Hinweisen eine geheime Botschaft des Waldes für die Menschen entschlüsseln und diese dann am Ziel, dem UNESCO-Welterbeforum nahe der Wissower Klinken, verkünden. Dort warten auch alle „großen Welterben“ und fiebern sicherlich der Pirsch-Siegerehrung mit der Verkündung der Botschaften am Nachmittag genauso entgegen wie die Kleinen.
Bereits um 10 Uhr startet am Welterbeforum das Waldfest. Ron Beitz wird mit Live-Musik, und die Umweltbildungsteams des Nationalpark-­Zentrums KÖNIGSSTUHL und des Nationalparkamts werden mit bunten Erlebnisak­tionen für kleine und große Gäste den Festtag an diesem besonderen, dem Rügener Welterbe gewidmeten Ort begleiten. Um 15 Uhr wird die alte Buche auf der Waldlichtung Zeuge eines besonderen Freilufttheaterstücks: „Der Tod des Empedokles“ – inszeniert von Peter Trabner. Als der Philosoph Friedrich Hölderlin 1797 an diesem Dramenprojekt arbeitete, gab es noch nicht einmal Gaslaternen oder andere nennenswerte Technik. Peter Trabner holt es in die heutige Zeit und verbindet sein Umwelttheater, das ohne technische Unterstützung auskommt, mit klassischer Rezitation, Interak­tionen mit den Zuschauern, assoziativem Witz und viel Spielfreude. „Spitz pointiert nimmt er die Konsumgesellschaft der westlichen Welt aufs Korn, ohne dabei belehrend zu sein.“ Unberührt bleibt wohl niemand bei diesem Stück vor dem Hintergrund der Klimakrise. Die große Mutterbuche auf der Lichtung am Welterbeforum wird dabei zur idealen Bühne für diese eindrucksvolle „One-man-one-Baum-Show“.
Alle Angebote sind kostenfrei und finden unter freiem Himmel statt. Das UNESCO-Welterbeforum ist nur zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen (ca. 2,5 km ab Sassnitzer Wedding, ca. 6,3 km ab Königsstuhl).
Die Anmeldung zur Pirsch erfolgt ausschließlich über die zentrale Pirsch-Hotline 038392/566689. Es können sich komplette Teams oder einzelne Kinder im Alter von 7 bis 12 bis zum 15. September anmelden.

Weitere Informationen:
welterbeforum.koenigsstuhl.com/zehn-jahre-welterbe

Die junge Frau am Waschstein

Eine Jasmunder Erzählung aus dem Sagenkreis rund um den Kreidefelsen Königsstuhl

weiter

Lieblingsstrand im Norden

Feinsandiger Naturstrand bei Nonnevitz gehört zu den Geheimtipps

weiter

Eine Woche für die „Königin der Instrumente“

Stralsunder Orgeltage mit vielfältigem Programm

weiter

Hochzeit auf Hiddensee

Asta-Nielsen-Haus „Karusel“ besitzt seit 2015 ein Trauzimmer Sie war die Tochter eines Schmieds und einer Wäscherin und hatte weiter