Eine Raupe erobert Rügen

Karls Erlebnis-Dorf in Zirkow nun mit Achterbahn

Mit einer spektakulären Neueröffnung lockte Karls Erlebnis-Dorf in Zirkow auf Rügen zum Saisonstart: Ab sofort können kleine und große Besucher in Karls neuer Raupenbahn Platz nehmen. Die waschechte Achterbahn frisst sich im frechen Erdbeer-Look auf turbulenten Wegen durch Karls fruchtige Welt. Gebaut wurde sie nach den ganz besonderen Wünschen des Freizeitparks von einem traditionellen Fahrgeschäftehersteller, der seinen Sitz in der Nähe von Venedig in Italien hat. Ergänzt wird das rasante Vergnügen von einem kleinen Shop, in dem raupige Souvenirs, Kuscheltiere und Marmeladen eingeheimst werden können. Bereits Kinder ab zwei Jahren, die mindestens 90 Zentimeter groß sind, erleben in Begleitung eines Erwachsenen Fahrspaß auf dem rund 140 Meter langen Parcours. Kinder ab 1,20 Meter Körpergröße dürfen ohne Begleitung fahren. Eine Fahrt mit Karls Raupenbahn kostet drei Euro (Tages- und Jahreskarteninhaber kostenlos).
Was in den Erlebnis-Dörfern in Rövershagen und Elstal bereits etabliert ist, gibt es in Zirkow nun auch: Karls Tageskarte.
Für sechs Euro können Besucher alle drei kostenpflichtigen Fahrgeschäfte (Raupenbahn, Pfannkuchen-Schleuder, Traktorbahn) sowie im Spätsommer und Herbst das Maislabyrinth einen Tag lang so oft nutzen, wie es beliebt. Ganz zu schweigen von den mehr als 50 weiteren Erlebnissen, die ohne­hin kostenfrei angeboten werden. Und sollte mal Schietwetter sein: Im Innenbereich gibt es unter anderem ein Tobeland sowie ein Kinderkino, die ebenfalls kostenfrei genutzt werden können.

Weitere Informationen unter:
www.karls.de

„Urlaub auf Rügen heißt, selbst aktiv werden“

Baabes Tourismusdirektorin Uta Donner über Herausforderungen und Vorhaben

weiter

Ausflug zum Erlebnis-Bauernhof Kliewe

Einkaufen auf dem Bauernhof mit Hofladen und Restaurant

weiter

Ozeaneum / Meeresmuseum virtuell entdecken

Sammelkarten online herunterladen und in exotische Meere abtauchen

weiter

Im Sausewind durch das Selliner Hügelland

Radtour um den Selliner See verbindet Bäderarchitektur und Hinterland

weiter