Jedes Stück ein Unikat

„Ein Tag am Meer“ in Putbus feiert 10-jähriges Bestehen

Bunte Treibholzmännchen sind eines ihrer Wahrzeichen – kunstvoll bemalt, leuchtend und farbenfroh.
Jedes Stück ein einzigartiges Unikat mit Inselcharme.
Strandkunst, Upcycling und phantasievolle Einzel­stücke prägen die Welt in dem historischen Bürgerhaus in der Alleestraße 7 in Putbus, vis a vis der Orangerie. Das kreative Paar Jule und Ben Treu feiert in diesen Tagen mit ihrem Geschäft „Ein Tag am Meer“ 10-jähriges Jubiläum. Zeit für einen Rückblick: Alles begann 2013/2014. „Wir kamen damals beide aus der Gastronomie, wollten eine Familie gründen, keine Nachtschichten mehr – und uns einfach neu erfinden“, erzählt Jule. „Ben ist gelernter Tischler. Wir waren beide leidenschaftliche Hobby-Bastler und da entstand diese Idee in meinem Kopf, dass wir nachhaltige regionale Souvenirs für Urlauber herstellen – aus Treibholz, Muscheln, Seegras, Federn, Bernstein und Sachen, die wir eben so am Strand finden. Leider auch immer mehr Plastikmüll.“
Probelauf war ein eigener Stand an der Binzer Promenade. Die Urlauber waren begeistert.
Der Verkauf lief so gut, dass die beiden sich schon bald nach mehr Platz für ihr Kunsthandwerk umsehen mussten. Die Wahl fiel auf Putbus, die weiße Stadt, wo bis heute gesägt, geschraubt, gehämmert, verbunden und bemalt wird. Ihr Erfolgsrezept sind die eigenen kreativen Ideen. Das zieht die Leute an. Viele Stammkunden, meist Urlauber, schauen zweimal im Jahr vorbei. „Da müssen wir uns immer wieder etwas Neues einfallen lassen“, schmunzelt Jule. Renner im Geschäft sind seit Jahren vor allem die bunten und liebevoll bemalten Schlüsselanhänger, Treibholzmännchen oder filigrane Seeglasbilder. „Mein Mann Ben baut organische Sachen“, erklärt die 44-Jährige. Er fügt Dinge zusammen, baut Vögel, Anker, Garderoben mit Schwemmholz, Schiffsplanken, Baumstücken oder Paletten. Kombiniert wird mit rostigen Sägeblättern, Nägeln Kronkorken oder anderen Fundstücken.
Hinter dem 80 Quadratmeter großen Geschäft direkt an der Hauptstraße befindet sich ein Holzlager sowie eine Schauwerkstatt. Besucher sind übrigens immer willkommen. Das Team ist mit Frank Giesche und Janine Dresel mittlerweile auf vier kreative Köpfe gewachsen.
Bei Jule und Ben kommt die Ernte quasi vor der eigentlich produktiven Phase. „Ernte“ – das nennen die beiden ihre Strandstreifzüge. „Ich fühle mich dann oft wie ein Kranich, der über den Sand läuft und immer wieder etwas aufpickt“, erzählt die Rügenerin, die in Stralsund übrigens Baltic Management studiert hat. „Jetzt ist es so, dass uns Hochwasser aus Osteuropa manchmal die Ware an den Strand bringt…“, schmunzelt die Unternehmerin. Für Jule und Ben Treu ist die Natur der größte Künstler. Sie halten am Konzept der Nachhaltigkeit fest. „Auch wenn es einfacher ist, Kartons einfach aufzureißen und die ferige Ware ins Regal zu stellen“, so Jule. „Wir halten an unserem Idealismus fest.“

Diese Haltung und ihre Heimatverbundenheit schätzen auch andere Kunsthandwerker der Insel. Es sind gute Kooperationen entstanden und der Laden ist mittlerweile zu einer Plattform für verschiedendste Regionalprodukte geworden. Es gibt Keramik, Papierkunst, Seifen und Sanddornprodukte.

Autorin: Ina Schwarz

Ein Tag am Meer
Alleestraße 7, 18581 Putbus
Telefon: 03 83 01 / 88 83 09
www.eintagammeer.info

Festhalten oder Loslassen

Gunilla Jähnichen zeigt humorvolle Installation in historischer Werkstatt

weiter

Der Drak über der Rügener Having

Aus dem Sagenkreis der Halbinsel Mönchgut

weiter

Die gelbe Rapsblüte aus der Luft erleben

Rundflüge und Privatpilotenlizenz auf dem Flugplatz Güttin mit der Ostsee-Flug-Rügen GmbH

weiter

Heiraten am Königsstuhl

Das Nationalpark-Zentrum ist Außenstelle des Standesamtes Sassnitz Reine Kreidefelsen, weiter Horizont, ewige Buchenwälder – das ist der kleinste weiter