Die Silhouette aus Caspar David Friedrichs „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ ziert momentan den Königsstuhl | Foto: Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL/Lehmann

Ausklang auf dem Königsstuhl

Gitarrenklänge, Kreidewerkstatt und Malkurs im Mai

Ein neuer Dauergast weilt momentan auf dem Königsstuhl: Der Schattenumriss von Caspar David Friedrichs „Wanderer über dem Nebelmeer“ thront auf dem berühmten Felsen. Der Romantiker war selbst zu den touristischen Anfängen vor Ort in der Stubbenkammer und begleitet nun symbolisch auch den Ausklang dieser Ära bis zum 30. Juni.
Vor der Stahl-Statue ziert eine Steinschnecke die Aussichtsplattform. Mitarbeiter des Nationalpark-Zentrums KÖNIGSSTUHL machten hier den Anfang mit bemalten sowie naturbelassenen Steinen. Nun können auch die Gäste eine Erinnerung in Steinform an ihren Besuch hinterlassen und in den kommenden Wochen die Schnecke weiterwachsen lassen. Genau wie die Statue können auch die Steine nicht auf dem Königsstuhl verbleiben, da der Felsen in seinem ursprünglichen Zustand wieder an die Natur zurückgegeben werden soll. Beides bekommt nach der Schließung einen neuen Platz auf dem Gelände des Besucherzentrums.
Die letzte Möglichkeit jetzt noch einmal auf dem Königsstuhl-Plateau zu stehen, weckt in vielen sicherlich Erinnerungen an vergangene Tage und besondere Erlebnisse. Diese können die Gäste auch an einer eigens hierfür vorbereiteten Pinnwand im Eingang des Hauses hinterlassen. Mittels Fotos, Texten oder Zeichnungen werden die eigenen Erlebnisse so mit allen geteilt und damit auch ein Teil der Geschichte des Königsstuhls selbst.
Außerdem finden spezielle Ausklang-Momente jeweils von 12 bis 15 Uhr direkt auf dem Königsstuhl statt. Zum Muttertag, am 8. Mai, begleiten Gitarrenklänge und Gesang von Ron Beitz, am Kindertag findet eine Kreidewerkstatt statt, der Rügenmaler Manfred Diekmann leitet am 12. Juni einen Malkurs an und am Tag der Seefahrer, dem 25. Juni, erklingt Akkordeonmusik von Seemann Mücke auf der beliebten Aussichtsplattform. Auch auf die historische Entwicklung der Stubbenkammer wird mittels einer einstündigen Führung am 18. Mai und 22. Juni durch den Sassnitzer Stadtarchivar Frank Biederstaedt näher eingegangen.
Die Möglichkeiten, den Königsstuhl noch einmal auf besondere oder ganz besinnliche Art und Weise zu besuchen, sind vielfältig, genau wie die Momente es waren, die hier erlebt wurden. Bevor im Herbst ein neues Kapitel in der Geschichte der Stubbenkammer aufgeschlagen wird, nutzen Sie auf jeden Fall noch einmal die Zeit für einen Besuch.

Kein Kohl mehr aber viel Kulturgeschichte

Kap Arkona auf der Halbinsel Wittow ist ein besonderes Reiseziel Jahrzehntelang wurde auf der Halbinsel Wittow vor allem weiter

Gemeinsam dem Welterbe auf der Spur

Buntes Familienwaldfest zum 10. Rügener Welterbe-Jubiläum

weiter

Hafen auf dem Ruden fertiggestellt

Die Insel als Teil des Nationalen Naturerbes wieder erlebbar

weiter

Auf Bernsteinsuche im Sprockholz

Der Baltische Bernstein ist über 40 Millionen Jahre alt

weiter