„Menschen – Schiffe – Schicksale“

NEU: Erlebnis- und Ausstellungszentrum MARE BALTICUM am Kap Arkona

Im ehemaligen Marineführungsbunker am Kap Arkona zeigt der Förderverein Kap Arkona e. V. drei neue Ausstellungen:
Strandung der russischen Brigg DISPATCH am 6. Oktober
1805, die Geschichte der 6. Flottille der Volksmarine der DDR und Seezeichen in deutschen Küstengewässern. Die Reihe „Schiffskatastrophen vor Rügen“ wird durch die dramatischen Ereignisse 1805 um die DISPATCH vor Varnke­vitz eröffnet. Vom Wrackfund, seiner Bestimmung bis hin zum historischen Umfeld ist viel Neues zu erfahren. Eindrucksvoll wird in der Schau über die Geschichte der 6. Flottille ein Einblick in die Geschichte der geschützten Führungsstelle der Schnellbootflottille der Volksmarine gegeben und erlebbar gemacht. Seit Jahrhunderten dienen Seezeichen als wichtige Orientierungspunkte. Immer bessere technische Lösungen erhöhten die Sichtbarkeit, Lebensdauer und Zuverlässigkeit der Systeme zur Licht- und Kennungserzeugung. Zu sehen sind interessante technische Kulturgüter in Funktion. Geöffnet ist das Erlebnis- und Ausstellungszentrum MARE BALTICUM an Rügens Nordspitze täglich von 12 bis 15 Uhr und im Juli zwischen 11 und 16 Uhr. Führungen finden zu jeder vollen Stunde statt.

Weitere Informationen:
Förderverein Kap Arkona e. V.
Tel.: 038391/431413
info@foerderverein-kap-arkona.de

Sensation im Selliner Seefahrerhaus

Wiedereröffnung des Museums mit Sonderausstellung zum Wikingerschatz

weiter

Unberührte Natur entdecken

Schirmeiche in der Goor und Urwald auf dem Vilm zählen zu Südrügens Höhepunkten

weiter

Ein Platz zum Erinnern und Staunen

Auf Zeitreise in die DDR im Betriebsferienlager Gera am Bakenberg

weiter

Unterwegs durch die Altstadt

Stralsunds Schüler erstellten Stadtführer für einen individuellen Rundgang

weiter