Stralsund feiert 20 Jahre Welterbe

Das Veranstaltungsprogramm der Hansestädte Stralsund und Wismar

Die UNESCO feiert in diesem Jahr den 50. Jahrestag der Verabschiedung der Welterbe-Konvention. Gleichzeitig jährt sich die Aufnahme der „Historischen Altstädte Stralsund und Wismar“ in die Welterbeliste zum 20. Mal. Beides ist Anlass für Stralsund und Wismar, ihr Welterbe in besonderer Weise in den Blickpunkt zu rücken. Für Oberbürgermeister Alexander Badrow und Bürgermeister Thomas Beyer vermitteln Welterbestätten ein Verständnis für unsere Geschichte und verbinden Menschen über Grenzen hinweg. „Es sind Orte, in denen wir gemeinschaftlich zum Wohle der gesamten Menschheit handeln. Das wollen wir in Stralsund und Wismar im Jubiläumsjahr zeigen.“

„Zwei Städte – ein Erbe“, in diesem Sinne haben die beiden Städte für Bürgerinnen und Bürger und für Gäste ein Jahresprogramm zusammengestellt. Es wirft neue Perspektiven auf die Altstädte und ermöglicht unterschiedliche kulturelle Zugänge. Bis Dezember 2022 sind insgesamt 45 Veranstaltungen geplant, darunter Führungen, Konzerte, Wettbewerbe, Ausstellungen, Tagungen, Lesungen, Theaterstücke und Filmvorführungen. Höhepunkt in Stralsund ist der gemeinsame Festakt am 27. Juni. „In einem festlichen Rahmen werden wir an die Aufnahme in die Welterbeliste vor zwanzig Jahren erinnern, mit unseren Partnern und Förderern Bilanz ziehen und gemeinsam nach vorn schauen,“ sagt Oberbürgermeister Alexander Badrow. In der Kulturkirche St. Jakobi werden unter anderem Vertreter des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der Deutschen UNESCO-Kommission, von ICOMOS Deutschland und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz erwartet.
Beide Hansestädte ziehen eine positive Bilanz. „Wir haben bei der Altstadtsanierung mittlerweile einen großartigen Stand erreicht, freuen uns über ein hohes Besucherinteresse und sind dankbar für die breite Unterstützung vieler Akteurinnen und Akteure, denen unsere Altstädte am Herzen liegen,“ sagt Bürgermeister Thomas Beyer. „Stralsund und Wismar wurde 2002 weltweite Bedeutung zuerkannt und so sind wir auch Teil eines globalen Netzwerkes geworden. Damit haben sich für unsere beiden Städte neue Perspektiven auf die Welt eröffnet“, sagt Oberbürgermeister Alexander Badrow. Neben steigenden Tourismuszahlen sowie einem hohen Sanierungsgrad hat auch die Bevölkerungszahl in den Altstädten zugenommen. Alexander Badrow: „Die Aufnahme in die Welterbeliste war ein Meilenstein auf dem Weg der Stadterneuerung und zugleich Initialzündung für die weitere Stadtentwicklung. Der Mehrwert geht jedoch weit über den Tourismus, über den Wohlstand und die Wirtschaft hinaus. Es ist vor allem die Zugehörigkeit zu einem großen Ganzen.“

Detaillierte Informationen zu den jeweiligen Veranstaltungen können dem Programmheft und der Website www.stralsund-wismar.de entnommen werden.

 

UNESCO-WELTERBE SEIT 2002:
HISTORISCHE ALTSTÄDTE STRALSUND UND WISMAR
Stralsund und Wismar sind Beispiele für typische mittelalterliche Hansestädte. Sie haben ihre Stadtgrundrisse mit dem Gefüge aus Straßen, Quartieren, Plätzen und Grundstücken seit dem Mittelalter bewahrt. Erhalten sind viele Gebäude aus verschiedenen Epochen, darunter Giebelhäuser, Klöster, Rathäuser und sechs aus Backstein errichtete Pfarrkirchen. Sie belegen den im Seehandel erworbenen Reichtum und zeugen von der politischen Bedeutung beider Ostseestädte während der Hansezeit. Ihre fast 200-jährige Zugehörigkeit zum schwedischen Königreich im 17. und 18. Jahrhundert machte Stralsund und Wismar zu wichtigen Festungen und Verwaltungszentren. Zeugnisse dieser Zeit wie barocke Palais oder Wallanlangen sind noch heute in beiden Städten zu finden. Der Untergrund beider Altstädte ist außerdem ein Bodendenkmal mit reichem Erbe.

Zu Land und zu Wasser per HiddenseeTicket

VVR, Reederei Hiddensee, Norddeutsche Binnenreederei bieten Alternativen zum Auto

weiter

Magische Orte auf der Insel Rügen

Opferstein und Dobberworth haben immer die Fantasie angeregt Magisch wird die Insel Rügen immer dort, wo die Zeugnisse weiter

Die Woorker Berge

Unter den 13 Hügelchen bei Patzig wurden einst die Toten bestattet

weiter

Titelseite

Ausgabe April 2022

weiter