Petri Heil am Baaber Bollwerk

Angelsportverein „To Beek“ gibt es seit 30 Jahren

„Es ist die Freude in der Natur zu sein, am und auf dem Wasser.“ Günther Biedermann aus Binz ist passionierter Angler. Dieses Hobby teilt er in Baabe mit weiteren 40 Anglerfreunden. Gemeinsam engagieren sich im Angelverein ASV „To Beek“. Mehrmals im Jahr kommen sie zusammen, um dem Angelsport nachzugehen, Arbeitseinsätze zu verrichten oder zu feiern. „Anfang des Jahres trifft sich der Vorstand und erstellt einen Arbeitsplan“, erzählt Günther Biedermann. Er selbst ist als stellvertretender Vereinsvorsitzender aktiv. „Ich handele aus der Verantwortung heraus, dass der Verein auf Dauer Bestand hat. Außerdem haben wir ein außerordentlich schönes Vereinsgelände.“ Das befindet sich direkt am Baaber Bollwerk. Auf einer kleinen Insel, wie Biedermann sagt, die mehrmals im Jahr unter Wasser steht. An der Spitze des Vereins steht Uwe Brandt.
„Die Saison wird mit Anangeln im Mai eröffnet“, erzählt Biedermann über die erste Aktivität im Jahr. Im Sommer werden dann Feste gefeiert. „Beim Heidebergfest der Gemeinde betreiben wir zum Beispiel den Bratwurststand.“ Im Monat Oktober werden die Jahreshauptversammlung abgehalten und die Saison mit Abangeln beendet. Im Dezember kommen die Vereinsmitglieder zur Weihnachtsfeier und zur Jahresabschlussfeier zusammen. Und mehrmals über das Jahr verteilt wird auf dem Vereinsgelände gesägt, gewerkelt und geschraubt.
Vor mehr als 30 Jahren hat sich der Verein neu gegründet. Damals waren es 25 Mitglieder, die sich zum Angeln getroffen haben. „Darunter mehr Jugendliche als heute“, bedauert Günther Biedermann, dass heute weniger junge Menschen im Verein aktiv sind. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liegt heute bei 56 Jahren. Der Älteste ist 80 Jahre alt, der Jüngste Anfang 20. Die Vereinsmitglieder kommen aus verschiedenen Bundesländern. Bevorzugte Angelreviere sind die Having, der Selliner See, der Greifswalder Bodden und die Ostsee. Je nach Revier und Saison werden Hering, Hecht und Hornfisch an Land gehievt. Der gefangene Fisch ist für den Eigenbedarf bestimmt und wird im Sinne des Fischereigesetzes im Familien- und Freundeskreis gegessen – geräuchert, gebraten, eingelegt.
„Zukünftig möchten wir mehr junge Menschen für den Angelsport begeistern und den Austausch mit anderen Vereinen aus der Region verbessern“, wirft Günther Biedermann einen Blick in die Zukunft. Auf diese Weise könne man sich gegenseitig unterstützen. Der 2. Vorstandsvorsitzende denkt an gemeinsame Arbeiten am Steg und auf dem Vereinsgelände. Unterstützung erfährt der ASV „To Beek“ auch von Land und Gemeinde. So konnten in der Vergangenheit zum Beispiel Werkzeuge angeschafft werden. „Dafür sind wir sehr dankbar“, freut sich Günther Biedermann. „Wir haben in den zurückliegenden Jahren eine gute Grundlage für den Weiterbestand des Vereins geschaffen.“ Wer sich für eine Mitgliedschaft interessiert oder den Verein unterstützen möchte, kann sich direkt an den Vereinsvorsitzenden Uwe Brandt wenden: Tel. 0160/96645340 bzw. brandy64@web.de.

Weitere Informationen:
www.baabe.de

Da schnattert was

Bauernhof Kliewe ist Erlebnisort im Inselwesten

weiter

Menschen tragen ihre Farben in sich

Gottele verleiht dem Fahrrad Persönlichkeit

weiter

Bismarckhering oder Pfefferlappen?

Im Fischhandel Rasmus wird Feinkost nach geheimen Rezepten hergestellt

weiter

Hochgefühle zwischen Baumwipfeln erleben

Auf dem Baumwipfelpfad in Prora die Natur in luftiger Höhe entdecken.

weiter