Ein starkes Symbol der Geschichte und des Zusammenhalts – der Wappenstein im Wieker Hafen | Foto: Renate Walter

Heimatmuseum und Wappenstein

Wieker Heimatverein engagiert sich für den Zusammenhalt

Zusammenhalt wird gerne beschworen – doch nur selten gibt es ihn auch wirklich. Das ist in der nördlichen Gemeinde Wiek auf Wittow anders. Dort haben die Mitglieder der Gemeinde soeben gemeinsam dafür gesorgt, dass ein 6 Tonnen schwerer Wappenstein im Hafen des Ortes aufgestellt werden konnte. Die rund zwei Meter hohe Skulptur einer Kogge hat der Wittower Künstler Mile Prerad aus einem Granitfindling gehauen, der in Nipmerow gefunden wurde. Als der Wieker Heimatverein im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feierte, entstand die Idee dazu. Mit Unterstützung zahlreicher Beteiligter konnte der Stein am 18. Mai aufgestellt werden. Der Vorsitzende des Wieker Heimatvereins, Karl-Heinz Walter, übergab den Stein an die Gemeinde. Das auf der Kogge aufgebrachte Wappen spiegelt die Geschichte des Ortes. Es zeigt ein Wikingerschiff, das für die Seefahrt steht, einen Bienenkorb, der regen Handel symbolisiert und einen Dreschflegel stellvertretend für die Landwirtschaft, die hier immer eine große Rolle gespielt hat.
Der Wieker Heimatverein bewahrt die großen Seefahrer-und Schiffstraditionen der Region. Jährlich werden Heimatfeste und Treffen der ehemaligen Wieker Bürger organisiert. Mit großer Liebe und Sorgfalt werden die Sachzeugen und Dokumente in einem kleinen Heimatmuseum bewahrt und regelmäßig ausgestellt. Bei den Festen ist das ganze Dorf auf den Beinen. Besucher des liebevoll eingerichteten Museums unternehmen eine Zeitreise durch das Dorf Wiek und die Geschichte seiner Vorfahren bis hin zur Gegenwart. Durch zahlreiche Sachspenden aus der Bevölkerung ist über die Jahre eine bedeutende Sammlung an historischen Dokumenten zusammengekommen. Zu sehen sind unter anderem Fischereiartikel aus der Geschichte, ein Originalmodell der ehemaligen Wittower Fähre und Utensilien aus einem Klassenraum von 1900 bis 1985.
Das Museum wird in ehrenamtlicher Tätigkeit betrieben und finanziert sich durch Spenden und Eintrittsgeldern. Es ist von Juni bis September jeweils Mittwoch und Freitag von 15 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Telefonische Anfragen über die Info Wiek, Telefon 038391/76 870

Weitere Informationen:
heimatmuseum-wiek-ruegen.de

Großes Engagement für Motorradbegeisterte

Das Altstadt Hotel zur Post ist ideales BaseCamp mit dem Ostsee-Biker-Special Flex

weiter

Immobilienkauf ist Vertrauenssache

Mit dem Berliner Unternehmen Picaflor Immobilien zum eigenen Zuhause an der Ostsee

weiter

Segeln wie vor 100 Jahren

Beim Seglarträff machen imposante alte Großsegler im Hafen der Hansestadt Stralsund fest

weiter

Veranstaltungen im Theater Putbus

Komödiantisches aus Amerika und Deutschland, Pantomimenkunst und Lesestück im Mai

weiter