Sockeneule trifft Hosenfisch

Ein Basteltipp für kühle Wintertage: Socken-Tiere

Was macht man mit löchrigen Strümpfen und Strumpfhosen mit durch­gescheuerten Knien? Auf keinen Fall wegwerfen! Denn mit wenigen Nadelstichen und ein paar Accessoires lassen sich durchaus lustige Tierchen und Sockenmonster basteln. Die sehen nicht nur witzig aus, sondern man kann auch mit ihnen kuscheln und wie mit Handpuppen spielen. Prima auch geeignet für für heile Einzelsocken, wenn in der Waschmaschine mal wieder das Sockenmonster zugeschlagen hat.

Sie brauchen:
· Schere
· Stecknadeln
· Nähnadel
· Faden
· Wolle
· Füllwatte
· Filzplatten
· Stoffreste
· Schleifenbänder
· Accessoires wie Knöpfe und Häkelblumen

Die Eule
Ein Strumpfbein auf links drehen und glatt auf den Tisch legen. An einem Ende einen Halbkreis ausschneiden, so dass zwei Spitzen stehenbleiben. Dieses Ende zusammennähen. Strumpfbein umkrempeln, mit Watte oder Wollresten füllen und zunähen. Fertig ist der Körper. Für den Schnabel und den Bauch Schablonen anfertigen, auf Stoff oder Filzplatten übertragen, am Körper feststecken und aufnähen. Für die Augen können Knöpfe oder Filz verwendet werden. Eine Eulendame darf auch gerne mit langen, dicken Wollfäden als Federkleid und mit einer Häkelblume geschmückt werden. Um eine Eule alt aussehen zu lassen, graue Lockenwolle verwenden! Auf diese Weise lässt sich auch der bunte Strumpfhosenfisch herstellen.

Das Krokodil
Ein Bein einer Strumpfhose auf die gewünschte Länge abschneiden, mit Watte oder Wollresten füllen und mit Nadel und Faden (am besten in der gleichen Farbe wie die Strumpfhose) zunähen. Eine Schablone für die Augen und die Zähne anfertigen, auf Filzplatten übertragen, ausschneiden, mit Nadeln an der Sohle feststecken und mit lockeren Stichen am Bein festnähen. Auf diese Weise auch die Zacken anfertigen und am hinteren Strumpfbein annähen. Knöpfe als Nasenlöcher und Wollfäden als Haare aufnähen. Für den Körper können mehrere verschiedene Strumpfhosen zerschnitten und übergestülpt werden. Damit es das Strumpfkroko im Winter schön warm hat, bekommt es einen kuscheligen Schal, natürlich handgestrickt oder gehäkelt. Wer mag, kann auch Beine annähen. Fertig ist das gefräßige Strumpfkrokodil.

Das Pferd
Von einem Strumpfbein den Fuß abtrennen, mit Watte oder Wollresten füllen und zunähen. Das ist der Pferdekopf. Vom Strumpfbein ein 15 Zentimeter langes Stück abschneiden, an einer Seite zunähen, mit Watte füllen und am anderen Ende zunähen. Das ist der Körper. Zwei sieben Zentimeter breite Streifen vom Strumpfhosenbein abtrennen, glatt auf den Tisch legen und an den Seiten aufschneiden. Die einzelnen Teile auf links drehen und zusammennähen. Für die Füllung eine Öffnung lassen. Die „Beine“ umdrehen und am Körper festnähen. Drei kleine Stoffstreifen für die Ohren und den Schwanz abschneiden, an den Seiten zunähen und an Körper und Kopf befestigen. Kopf und Körper zusammennähen. Den Kopf senkrecht annähen. Wird dieser waagerecht am Körper befestigt, wird aus dem Pferd schnell eine Kuh. Aus einem Stück Filz wird ein Sattel und aus Wollfäden die Mähne und der Schweif. Mit wenigen Nadelstichen die Augen fertigen. Alternativ können Sie kleine Knöpfe oder Aufnäher aus Filz als Augen annähen.

Mit Wasser und Dampf Rügen erleben

Kombi-Ticket Schiff/Bahn für nachhaltige Naturerlebnisse auf und um die Insel

weiter

Vom slawischen Gora zur Stadt Bergen

Die wechselvolle Geschichte der Inselhauptstadt

weiter

Bibelszenen aus Sand von der Insel Rügen

Bianca Lohr und Thomas van den Dungen vom Sandfest über den Sommer 2020

weiter

Inselurlaub mit den Lieben zu Ostern

Familien mit Kindern können auf Rügen alte Osterbräuche in freier Natur ausprobieren Wenn es ganz langsam wieder Frühling weiter