Ein Platz zum Erinnern und Staunen

Auf Zeitreise in die DDR im Betriebsferienlager Gera am Bakenberg

Ein Spielplatz im Schatten hochgewachsener Buchen und Birken, vereinzelt ein Nadelbaum. Daneben ein Trabant mit Dachzelt, ein Dumper Picco genannt Dreikantfeile kommt um die Ecke. Vor einem Kiosk bildet sich eine Schlange, anstehen nach Vita Cola und Bier Carl Kunze. Es riecht nach Rondo Kaffee. An der Wand hängt eine FDGB-Fahne, auf dem Tresen steht ein Modell des Berliner Fernsehturms. Aus den Lautsprechern dudelt RIAS Berlin. Wenn die Musik verstummt, ist Meeresrauschen zu hören, das Geschnatter von zwei Mädchen beim Mensch-ärger-dich-nicht-Spiel. Was wie Urlaub in der DDR klingt, gibt es wirklich. Und zwar im Norden der Insel Rügen. Das „Betriebsferienlager Gera“ nördlich von Dranske besteht aus einer Siedlung mit 13 Bungalows aus dem Jahr 1986, errichtet vom VEB Rationalisierung Gera. Die Einrichtung ist so gut wie im Original erhalten – vom Radio über die Kaffeemaschine bis hin zur Schrankwand. Lediglich die Tapeten wurden entfernt sowie der Fußbodenbelag und die Matratzen ausgetauscht. Über dem Bett hängt das Strand-Bild von Maler Walter Womacka. Wer hierher kommt, möchte Urlaub in der Natur machen, ohne viel Pomp und Schnickschnack, fernab von Villen und Strandpromenaden, Hotels und Gaststätten. Und dabei möglichst auch Geld sparen, denn eine Nacht im Betriebsferienlager kostet ab 7,50 Euro pro Person. Die Zeitreise beginnt bereits während der Ankunft. Es gibt so gut wie keinen Handy-Empfang. W-LAN? Fehlanzeige. Auch einen Fernseher suchen die Jüngsten vergebens. „Und dann setzen bei vielen Gästen die Erinnerungen ein“, weiß Geschäftsführer Candy Dassler, heute Anfang 40 und selbst als Kind oft in dem Ferienlager gewesen. „Das kenne ich noch aus meiner Jugend. Das hatten wir früher auch. Diese Sätze sind keine Seltenheit“, kann er berichten.

Mehr als 30 Jahre lang standen die Bungalows leer. 2017 hat er die Anlage hinter der Ostseedüne erworben und neu eröffnet. Lagerleiter Mirko ist die gute Seele und kümmert sich um einen reibungslosen Ablauf der ankommenden und abreisenden Gäste. Seit diesem Jahr steht er auch hinter dem Tresen im Ost-Seekiosk, ein BASTEI Verkaufswagen aus dem Jahr 1987. Das Sortiment besteht ausschließlich aus Produkten, die es bereits in der DDR gab und die noch heute produziert werden. Es gibt Softeis im Becher, dazu Löffel mit Namen, Eis am Stiel und kalte Getränke, Eberswalder Würstchen, Scombermix im Brötchen und jede Menge süße Sachen zum Naschen am Strand oder im Bungalow.
Dass im Betriebsferienlager veranstaltungstechnisch so rein gar nichts los ist, stimmt nun auch wieder nicht. Bei gemütlichen Temperaturen und Sonnenschein steigt im August jeweils sonntags von 19 bis 24 Uhr eine Kult-Party. Auch da kommt alles aus dem Osten – vom Schnaps bis zur lauten Musik. Es gibt Hits der 70er und 80er aus einer DDR-Discoanlage auf die Ohren, dazu werden Karl-Marx-Städter-Soljanka im DDR-Plastikteller der Marke Triptis, Cocktails wie Grüne Wiese sowie feinste Waren aus dem Osten serviert.

Weitere Informationen:
www.deinbungalow.de
www.ostseekiosk.de

Wie lebten die Mönchguter anno dazumal?

Geschichte neu erzählt in den Museen im Ostseebad Göhren

weiter

1ste Nordische Reinheit

Bio-Edelobstbrände werden durch Gin und Aquavit ergänzt

weiter

Die großen Themen der Bibel

11. Sandskulpturen-Ausstellung auf Rügen

weiter

Tour zum Jagdschloss Granitz

Mit Bussen der VVR zum luxuriösen Jagdsitz der Putbuser Fürstenfamilie inmitten des Waldes

weiter