Der Traum vom Leben auf Rügen

Weimarer Maler und Architekt hat 400 Jahre altes Hallenhaus gekauft

Middelhagen ist ein romantischer Ort am Wasser mit reetgedeckten Häuschen an einer gepflasterten Dorfstraße. Folgt man dem hölzernen Schild „Lang Walding“, so wechselt man in eine andere Welt. Ein ausgetretener Pfad führt zum Hof von Familie Stechert. Der besteht aus einem 400 Jahre alten Hallenhaus, davor ein Schuppen mit windschiefen Wänden aus Lehm und Stroh, eingebettet in Wiesen und blühenden Blumeninseln. Vor zwei Jahren haben Anne und Peter Stechert die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude übernommen.
Benannt ist dieses wundervolle Kleinod nach dem letzten Besitzer „Lang Walding“, ein echter Poke, der als letzter Einwohner des Ortes noch eine traditionelle Tracht – bestehend aus Hemd, Weste und Pluderhose – trug. Im Jahr 2018 haben Anne und Peter Stechert den Hof von der Fischerfamilie Besch übernommen. „Noch heute kommen Besucher und möchten Räucherfisch kaufen“, schmunzelt der gebürtige Leipziger. Wurde Fischer Eckehard nach seinem Geheimrezept gefragt, antwortete er zumeist, dass da ordentlich was drauf muss. „Ordentlich was drauf“ hat auch Peter Stechert. Der 56-Jährige ist Architekt, Musiker und Maler. Nach dem Studium an der Bauhaus Universität Weimar unternahm er mehrere Reisen durch Europa. Seine Eindrücke hat er auf Leinwand festgehalten: Feigenbäume und Olivenhaine in Italien, Kneipenleben in Amsterdam, Häfen und Marktplätze auf Malta, die Piratenschlucht und natürlich die Kreideküste von Rügen. Einen Teil seiner Werke zeigt der Dozent der Weimarer Mal- und Zeichenschule auch in Middelhagen. Als Architekt hat er an der „Villa Burano“, der „Schneckenburg“ und dem „Kutscherhaus“ in Jena mitgewirkt. Momentan setzt er sich für den Erhalt eines alten Katen in Promoisel auf Jasmund ein. Doch angekommen ist er inzwischen in Middelhagen. Die Dorfbewohner respektieren ihn, nicht zuletzt, weil Peter Stechert die Gebäude in ihrer Ursprünglichkeit bewahrt und behutsam herrichtet. Seine Liebe zur Insel Rügen begann vor knapp 25 Jahren, als er seine Frau Anne in Sassnitz heiratete. Mindestens vier Mal im Jahr kamen sie zum Malen auf die Insel. Als seine Eltern starben und das Elternhaus in Leipzig 2018 in seinen Besitz überging, stand für ihn fest, dass er es verkaufen würde, um auf Rügen neu zu
beginnen. Momentan pendelt er zwischen Weimar und Rügen. In Zukunft möchte er ganz in Middelhagen wohnen. Hier kann er fernab von Lärm und Hektik entschleunigen und im Einklang mit der Natur leben. Und Pläne hat er: Den hinteren Bereich des Hallenhauses nutzt er für eigene Wohnzwecke, die vorderen Räume als Ferienzimmer für malende Gäste. Im Eingangsbereich hat er eine Galerie eingerichtet, auch Lesungen und Konzerte kann er sich vorstellen. Besucher sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen:
Galerie und Atelier „Lang Walding“
Dorfstraße 39 in Middelhagen
Tel.: 0157/77560194 bzw.
0157/36354913

Sensation im Selliner Seefahrerhaus

Wiedereröffnung des Museums mit Sonderausstellung zum Wikingerschatz

weiter

Neue Erkenntnisse über Ernst Moritz Arndt

Arndt-Gesellschaft hat eine Broschüre als Rückschau auf das Jubiläumsjahr aufgelegt

weiter

Vom slawischen Gora zur Stadt Bergen

Die wechselvolle Geschichte der Inselhauptstadt

weiter

Bibelszenen aus Sand von der Insel Rügen

Bianca Lohr und Thomas van den Dungen vom Sandfest über den Sommer 2020

weiter