Fischer aus Leidenschaft – Familie Koldevitz aus Gager | Foto: TZR/Christian Thiele

Hering, Hornfisch, Fischertage

Rügener Fischertage noch bis zum 5. Mai, doch Fisch gibt es immer

Hering und Hornfisch – das sind die beiden Brotfische der Rügener Fischer im Frühjahr. Den Hornfisch mögen angeblich besonders Besucher aus der großen Stadt, weil man immer sieht, wo die Gräten sind: sie leuchten grün. Vielleicht liegt es auch an den Gräten, dass der Hering vor allem in seiner veredelten Form beliebt ist. Als Brathering oder in süß-saurer Pfeffermarinade. Die Verarbeitung lässt die Gräten praktisch verschwinden, auf jeden Fall werden sie so mürbe, dass man sie kaum spürt.
Auch wenn die Fischer es auf Rügen so schwer haben, wie andere Küstenfischer weltweit, sie gehören einfach dazu und jeder wünscht sich, dass dieses alte Handwerk überleben kann. Imagefilme und Kampagnen zeigen, was für coole Typen (und Frauen) das sind und sorgen dafür, das Bewusstsein der Fischkonsumenten zu sensibilisieren. „Kauft bei den lokalen Fischern“, lautet die Botschaft. Sie sind nicht dafür verantwortlich, dass die Meere leergefischt werden, denn mit ihren Kuttern ist der Fang begrenzt. Fisch aus der Region ist gesund und sichert die Nachhaltigkeit.
Frischer Fisch, ob er als Fischbrötchen gegessen oder gebraten wird, ist auch für Gäste der Insel Rügen elementarer Bestandteil eines Urlaubs an der Ostsee. Je nach Saison kommen Hering, Hornfisch, Zander, Dorsch und Co. nach lokalen Rezepten frisch auf den Teller. Im April und Mai ist traditionell Saison für Hering und Hornfisch. Nach „Hering satt“ im April zieht im Mai der Hornfisch mit seinen auffallend grün-violetten Gräten in Rügens Gewässer.
Die Rügener Fisch(er)tage widmen sich dem Genuss von lokal gefangenem Fisch, der frisch zubereitet in Rügens Restaurants genossen werden kann. Der Genuss steht während der Fisch(er)tage klar im Mittelpunkt. Gleichzeitig geben die Veranstalter aber auch einen Einblick in das harte Leben der Küstenfischer, die durch die industrielle Fischerei und Quotenregelungen immer mehr um ihre Existenz kämpfen müssen. Sie möchten davon überzeugen, dass lokal gefangener Fisch besonders frisch und schmackhaft ist und es sich lohnt im Restaurant bei der Bestellung auf heimische Arten je nach Saison zu achten. In vielen Restaurants finden Gäste aus diesem Grund zu den Fisch(er)tagen die regionale Speisekarte mit leckeren Rügener Fischgerichten.

Übrigens: Wer einen echten Rügener Fischer kennenlernen möchte, der sollte das Interview mit Roberto Brandt lesen. (https://wirsindinsel.de/2019/04/02/fischer-auf-ruegen-von-kleinen-booten-und-grossem-glueck/). Am 3. Mai 2019 ab 19 Uhr kann man ihn live erleben, wenn er im Restaurant „Zum Fischer“ in Baabe spannende Geschichten aus seinem Alltag wiedergibt. Es gibt fangfrischen Fisch, köstliche Marinaden und feinste hausgemachte Fischspezialitäten zu essen. Weil die Plätze begrenzt sind, wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 038303 / 8 64 28 gebeten.

Weitere Informationen:
wirsindinsel.de

2. Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer

Auch private Brauer sind Wasser, Malz, Hopfen und Hefe in ganz Deutschland auf der Spur

weiter

Abenteuer und Genuss mit Störtebeker

Den Sommer mit handwerklich gebrauten Bieren aus der Störtebeker Braumanufaktur genießen

weiter

Jahreswechsel im Störtebeker Brauquartier

Silvester feiern und das neue Jahr mit kulinarischen Köstlichkeiten begrüßen

weiter

Rügener Apfel

Bio-Edelobstbrand mit Pommerschem Krummstiel Die schon am Baum leuchtenden Früchte des „Pommerschen Krummstiels“, erlangen nach kurzer Lagerzeit so weiter