Salz trifft Liebe

Cindy und Chris Dippner verbinden Lifestyle mit Gewürzen

Liebe und Salz gehören zusammen. Cindy und Chris Dippner sind dafür der Beweis. Die Marke „Insel-Salz“ ist untrennbar mit den beiden verbunden. Mittlerweile arbeiten 13 Mitarbeiter für ihr gleichnamiges Unternehmen. In Sellin betreiben die beiden eine kleine Manufaktur, haben in den letzten zwei Jahren fünf Shops eröffnet, sind im online-Verkauf präsent und – on top –
in den letzten Monaten viele Kooperationen mit gehobenen Restaurants auf der Insel eingegangen. Das Geschäft läuft. Dabei stehen Salz und Pfeffer im Mittelpunkt der Erfolgsgeschichte des jungen Paares.

Wie alles begann? Tatsächlich mit Liebe. Das war 2018. „Wir sind frisch verliebt nach Portugal geflogen“, erzählt Chris. „Dort fiel uns auf, dass es in Supermärkten und überall Salz gab, in verschiedensten Farben und Designs, immer ganz toll präsentiert. Und wir haben uns gefragt, warum bei uns das Salz eigentlich immer im untersten Regal steht? Noch dazu in langweiligen Verpackungen, eher unauffällig.“

Mit diesen Gedanken war die Spur gelegt. Chris, der als Immobilienunternehmer neben dem Verkauf auch eine Vielzahl an Ferienwohnungen vermietet, war später auf der Suche nach feinen regionalen Gastgeschenken für seine Feriengäste. Es war nur eine Frage der Zeit, bis den beiden die Idee kam: „Salz! Und das machen wir jetzt selbst!“

Bei den Rezepturen übernimmt sofort Cindy Dippner das Ruder, experimentiert, testet, probiert, kreiert. Bis heute ist die gelernte Köchin, welche jahrelange Erfahrungen in der Sternegastronomie hat, die kreative Feinschmeckerin unter dem Dach von Insel-Salz. Aus ihrer „kulinarischen Feder“ floss zum Beispiel auch das Rezept für die Würzmischung „Ü-Tüpfelchen“ – der absolute Renner bei den Käufern. Schmecken kann man darin Meersalz, Malabarpfeffer, Zwiebelpulver, Thymian und Zitronenabrieb. Das „Ü“ beim Tüpfelchen steht wieder für ihre geliebte Insel Rügen.

Ob Bärlauch, Sanddorn, Wildblüte, Rotwein oder Heuasche: das Insel-Salz-Potpourri wächst und lässt keine Wünsche übrig. Pfeffer und Zucker gehören auch zum Repertoire. Die edlen Dosen und Geschenkboxen sind ein Hingucker, die Namen kreativ bis humorvoll, die Inhalte hochwertig, ungewöhnlich und lecker.

Hinzu kommt ein einzigartiges Store-Konzept. Hier beruht alles auf Vertrauen. Beispiel: Der Laden in Binz – eröffnet am 20.12.2022, beste Lage, direkt an der Seebrücke. Er hält seine Türen im wahrsten Sinne immer weit geöffnet. Geschmackvolles Interieur, gutes Licht, keine Verkäufer. Stattdessen eine Kasse des Vertrauens. Bezahlen kann der Kunde bar oder mit Karte. „Und das funktioniert?“, ist die Frage, mit der die Dippners am meisten konfrontiert werden. Ja, es funktioniert, bestens sogar.

„Es gibt überhaupt keinen Grund für negative Gedanken“, erklärt Chris Dippner seine Philosophie. „Von all dem kann man sich getrost lösen. Es macht viel mehr Sinn, immer optimistisch zu bleiben“, ist sich der 33-Jährige sicher. Der Erfolg und sein inneres Strahlen geben dem Unternehmer Recht. „Wir haben bislang nur positives Feedback“, freut sich seine Frau und Partnerin. Das gibt Kraft. Zwar sind die beiden „24 Stunden auf Sendung“, wie Chris es nennt. Doch beide empfinden die Herausforderungen ihres jungen Unternehmens nicht so sehr als Arbeit, sondern vielmehr als Bereicherung. „Wir lieben das, was wir tun“, ist sich das Unternehmer-Duo einig. Und mehr Zeit für Töchterchen Alissa, die kleine Salz-Prinzessin, bleibt unter dem Strich auch.

Die Insel zu verlassen war für beide waschechte Rüganer nie ein Thema. „Wenn man etwas Cooles machen will, kann man das doch auch hier“, so Chris. „Und nur wegen des Geldes weglaufen, kam nie in Frage.“
Was allerdings das Salz betrifft, sind die Zukunfts-Träume der beiden Nordlichter groß. Das Gefühl von Lifestyle mit Gewürzen zu verbinden ist das Ziel. Und diese Idee wird nicht auf der Insel festgehalten. Sie darf sich ausbreiten. „Europaweit“, schmunzeln Chris und Cindy Dippner.

Mehr unter
www.insel-salz.de

Auf den Spuren Lyonel Feiningers

Das Ostseebad Baabe und die Umgebung mit dem Rad erkunden

weiter

Entenbraten einmal anders essen

Sevilla-Orangen liefern eine Alternative zur Ente der pommerschen Art

weiter

15 Jahre Sandskulpturen Ausstellung Prora

„Rügen und ein bisschen Meer“ mit Sonderausstellung zu Caspar David Friedrich

weiter

Hafenflair

Saisonstart am Hafen von Thiessow

weiter