Schönste Stadt am Sund feiert ihren Hafen

Maritimes an der Stralsunder Sundpromenade vom 9. bis 12. Juni

Die Stralsunder Hafentage kehren vom 9. bis 12. Juni zurück an die Kaikante. Dieses Mal nicht wie gewohnt auf der Nördlichen Hafeninsel, die wird gerade schick gemacht. Das maritime Treiben spielt sich in diesem Jahr entlang der Sundpromenade und auf der Wiese vor dem Hansa-Gymnasium ab. Die Veranstalter versprechen: Auf der grünen Wiese und unter dem grünen Blätterdach der Sundpromenaden-Allee wird es so richtig kulinarisch-musikalisch-gemütlich. Wer etwas Entspannung vor dem Hafentage-Programm sucht, der ist am Samstag und Sonntag ab 9.30 Uhr auf der Hansa-Wiese genau richtig bei den Yoga-Einheiten „Der Atem, der Wind in unseren Segeln“ und „Sonnengrüße am Morgen“.
An den gesamten Hafentagen laden Händler, Handwerker und Aussteller des „Kiek in – Der Küstenmarkt“ zum Stöbern und Zuschauen ein. Das Angebot reicht von Holz- und Bernsteinkunst, über Seifenmacher und Bürstenmanufaktur, bis hin zu handgemachter Bekleidung und kulinarischen Spezialitäten. Ausgesuchte, kleine aber feine Marktgastronomie rundet das Marktgeschehen während der gesamten Hafentage ab.

Die Hafentage-Bühne auf der Hansa-Wiese wird ab Donnerstagnachmittag bis in den frühen Sonntagabend zu „den Brettern, die die Welt bedeuten“. Zahlreiche Bands, Tanz- und Akrobatik-Gruppen, Geschichtenerzähler und DJ´s geben sich hier die Mikrofone in die Hand. Mit dabei sind am Donnerstag Bands der Musikschule Stralsund sowie Arno Zillmer & Band. Am Sonntag laden die Hamburger
Lokalpatrioten zum traditionellen musikalischen Hafentage-Frühschoppen ein, ist DJ Streifenhörnchen im Einsatz und freuen sich die Ensembles der Musikschule Stralsund, der Tanzsportclub Blau-Weiß, die Disco-Kids aus Grimmen und der Kindercircus Ostsee ‚O‘ lini auf ihren großen Auftritt. An den beiden Tagen dazwischen gibt es eine Hafentage-Premiere der Extraklasse. Dann ist der Verein für Musikkulturelle Bildung in Stralsund e. V. (kurz MuKuBi) mit regionalen, nationalen und internationalen Bands beim „Bühne Blechwerk Music Open Air @ Hafentage Stralsund“ live on stage. Zum Line up gehören: Das Gretzo und De NGLbrecht, Remedy, Raggabund, Hasenscheisse, Malaka Hostel, Muckemacher, Enyp Guitarduo, Jack and the Weatherman, Total Hip Replacement und Gruppa Karl Marx Stadt. Das „Bühne Blechwerk Music Open Air @ Hafentage Stralsund“ wird unterstützt vom Programm Neustart Kultur der Staatsministerin für Kultur und Medien und der SWS Stadtwerke Stralsund GmbH.

Natürlich finden die Hafentage Stralsund 2022 nicht nur auf dem „Trockenen“ statt. Zu Wasser darf die Marinetechnikschule Parow mit ihren Seenotrettungsübungen am Freitag, Samstag und Sonntag nicht fehlen. Die Sundpaddler bieten von Freitag bis Sonntag geführte Stadttouren mit dem Kajak an, ein Schiffsmodellbauer lässt seine Miniaturboote zu Wasser (kleine Bootsführer sind herzlich willkommen!). Auch der Stralsunder Kanu Club und Ruder Club öffnen am Samstag und Sonntag ihre Türen und laden unter anderem zu Schnuppertrainings ein.

Auch der Küstenkosmoz als Netzwerk junger Unternehmen und Freischaffender aus Stralsund ist wieder mit an Bord der Hafentage. Die Küstenkosmoz-Chill-out-Area befindet sich in diesem Jahr auf Höhe des Thälmann-Denkmals und begrüßt die Hafentage-Gäste mit kulinarischen Foodtruck-Köstlichkeiten, leckeren Cocktails und einer kleinen Bühne mit Live Acts und DJs. Hier hat auch die Jugendkunstschule Vorpommern-Rügen ihre Zelte aufgeschlagen und bietet offene Workshops zu verschiedenen Drucktechniken und gemeinsames Malen auf einer großen Leinwand an.

Ausführliche windfrische Informationen zu den Hafentagen Stralsund 2022 gibt es fortlaufend auf www.hafentage-stralsund.de.

Mehr als ein Fährort im Westen der Insel

Schaprode als Eingangshafen der Christianisierung Rügens

weiter

Ausklang auf dem Königsstuhl

Gitarrenklänge, Kreidewerkstatt und Malkurs im Mai

weiter

Im Netz der Zeit

Altes Kühlhaus in Sassnitz soll Speicher für maritimes Kulturgut werden

weiter

Geliebtes Mönchgut

Sanftes Hügelland, feine Strände und viel Kultur

weiter