Eisenbahn-Romantik im Südosten der Insel

Schmalspurbahn „Rasender Roland“ schnauft durch Wald und Ostseebäder

Die nostalgischen Dampfzüge auf der Bäderstrecke der Rügenschen Kleinbahnen laden auch im Oktober und November zur Mitfahrt ein. Das Erlebnis einer ganz entspannten Kleinbahn-Mitfahrt wird jetzt geprägt durch das Farbenspiel bunter Blätter und die ganz besonderen Lichtstimmungen. Rügen-Besucherinnen und Besucher wie auch Einheimische nutzen die Schmalspurbahn „Rasender Roland“ gerne für Ausflüge, speziell Radfahren und Wandern sind im Herbst angesagt. Im Oktober gilt noch der erweiterte Fahrplan mit 3-Zugbetrieb und Durchbindung bis Lauterbach Mole, auch die Aussichtswagen laufen witterungsabhängig mit.

Im November verkehren die Züge dann zweistündlich. Empfehlung für alle, die noch mehr Kleinbahnfeeling möchten: An allen November-Wochenenden können sie die spätherbstliche Stimmung in den originalgetreuen Wagen des historischen Rü.K.B.-Traditionszuges genießen, welcher in einem der beiden Zugumläufe anzutreffen ist.
Der „Rasende Roland“ hat sich in seiner wechselvollen Geschichte zu einem technischen Denkmal der Insel Rügen entwickelt. Der Abschnitt Putbus – Göhren stellt den letzten verbliebenen Teil des einst rund 100 Kilometer langen Streckennetzes der Rügenschen Kleinbahnen dar. Die verschiedenen Strecken wurden zwischen 1895 und 1899 eröffnet, die Einstellung erfolgte schrittweise bis 1971. Ursprünglich wurden die meisten Strecken gebaut, um landwirtschaftliche Güter zu transportieren. Lediglich die im Personenverkehr gut frequentierte Bäderlinie überlebte und wurde 1975 als erhaltenswürdig durch den DDR-Verkehrsminister bestätigt.

Die historische Schmalspurbahn hat eine Spurweite von 750 mm und durchfährt ganzjährig dampfbetrieben mit 30 km/h Höchstgeschwindigkeit den landschaftlich reizvollen Südosten der Insel Rügen – vorbei an Staus und parkplatzsuchenden Autofahrern. Die kleine Bahn verbindet die ehemals fürstliche Residenz Putbus mit den beliebten Badeorten Binz, Sellin, Baabe und Göhren. Es gibt insgesamt dreizehn Stationen, darunter auch mehrere etwas abseits gelegene Halte­punkte inmitten des Biosphärenreservates Südostrügen. Für die Bewältigung der 24,2 Kilometer langen Strecke benötigt der „Rasende Roland“ eine gute Stunde und bietet während der beschaulichen Fahrt pure Eisenbahn-Romantik. Zur Hauptsaison sind drei Züge unterwegs, um insbesondere der starken Nachfrage im Abschnitt Binz – Göhren gerecht zu werden.
In den Abendstunden werden dann zusätzliche Zugfahrten angeboten. Auf dem 2,6 Kilometer langen Dreischienengleis zwischen Putbus und Lauterbach Mole verkehren im Sommer sowie zum Jahreswechsel und Osterfest neben dem modernen Triebwagen der PRESS „Zu(g)bringer“ auch Schmalspurzüge.

Extra-Tipp
Am Samstag, 23. Oktober, findet der diesjährige RüBB-Fantag statt. Eingesetzt wird die Vulcan-Lok 52 Mh, Baujahr 1914. Die Maschine kann als 99 4632 bzw. 99 4632-8 vor verschiedenen Foto-Sonderzügen im Stil der Deutschen Reichsbahn erlebt werden, bei Mitfahrwünschen wird um eine rechtzeitige Voranmeldung gebeten.

Weitere Informationen:
Tel. 038301/884012
www.ruegensche-baederbahn.de

Die gelbe Rapsblüte aus der Luft erleben

Rundflüge und Privatpilotenlizenz auf dem Flugplatz Güttin mit der Ostsee-Flug-Rügen GmbH

weiter

Das Kap mit den zwei Leuchttürmen

An Rügens Nordspitze der Natur so nah

weiter

Auf Sommertour

Bus-Ausflüge über die Insel Rügen – Zu den Störtebeker Festspielen nach Ralswiek

weiter

In den Rügener Sonnenuntergang fliegen

Rundflüge und Privatpilotenlizenz auf dem Flugplatz Rügen mit der Ostsee-Flug-Rügen GmbH

weiter