Die Vogelinsel Beuchel

Insel im Naturschutzgebiet ist ein Brut- und Rastplatz für viele Vögel

„Das Naturschutzgebiet Beuchel ist nach EU-Recht geschützt als Teil des FFH-Gebiets Nordrügensche Boddenlandschaft und des Vogelschutzgebiets Binnenbodden von Rügen.“ So trocken klingt die Klassifizierung für einen der schönsten Flecken unberührter Wildnis im Nordwesten der Insel Rügen.

Doch warum sollten auch diejenigen, die Natur schützen wollen, in schönen Worten dafür werben? Den Konflikt zwischen Schutzbedarf und touristischer Nutzung muss die Insel aushalten. Denn gerade weil es hier so schön ist, kommen ja viele Gäste uns besuchen. Doch es ist Aufklärung notwendig, mit der die Besucher sensibilisiert werden, um sich rücksichtsvoll gegenüber den Naturschönheiten verhalten zu können.

Im Naturschutzgebiet Beuchel unternimmt ein Naturlehrpfad diese Aufgabe. Und mehr als eine Lesebrille für die Tafeln, wasserfestes Schuhzeug und ein Fernglas, um die Brutvögel auf dem Inselchen zu beobachten, ist nicht nötig. Die 400 Meter lange und 100 Meter breite Insel liegt sichelförmig in der Neuendorfer Wiek und ist ein beliebter Brutplatz für zahlreiche Seevögel. Das war nicht immer so, denn seit der ersten Erwähnung 1497 wechselten die Besitzer und mit ihnen die Nutzung. Mal war sie Viehweide, mal Heuproduzent und dann auch einmal Vogelinsel.

Austernfischer, Seeschwalben, Enten und Gänse, nutzen die Insel als Brut- oder Rastplatz, ebenso wie Schwäne, Säger und Möwen. Auf kleinstem Raum treffen diverse Landschaftsformen in dieser Region aufeinander. Sie reichen von Brackwasser, und Röhricht über Salzgrasland zu Sandmagerwiesen und Waldstücken. Darum finden auch Teichrohrsänger, Seeadler, Fischotter und Kraniche ruhige Plätze hier und Fische können sich in den seichten Gewässern wunderbar vermehren.

Wo schon Kaiserin Auguste Victoria nächtigte

Travel Charme Kurhaus Binz mit wechselvoller Geschichte

weiter

Ausklang auf dem Königsstuhl

Gitarrenklänge, Kreidewerkstatt und Malkurs im Mai

weiter

Naturerlebnis in Neuenkirchen

Grümbke-Turm, Naturlehrpfad und die Banzelvitzer Berge

weiter

Petri Heil am Baaber Bollwerk

Angelsportverein „To Beek“ gibt es seit 30 Jahren

weiter