Werbung

banner

Nationalpark-Zentrum Königsstuhl

Wetter auf Rügen

Routenplaner

TOP Ausflugstipps

Ausflugstipp: Putbus
Die von Fürst Wilhelm Malte I. zu Putbus letzte planmäßig erbaute Residenzstadt und Modellstadt des Späten Klassizismus präsentiert sich als ein "italienischer Traum" mit Stuck, Säulen und Rosen. Zentrum ist der Circus, ein kreisrunder Platz mit einem 19 Meter hohen Obelisken im Zentrum um den sich 15 klassizistische Häuser gruppieren. Die weiße Stadt im grünen Herzen Rügens ist die Kulturhauptstadt der Insel

Startseite » Verlagsprogramm » Über die Brücke

Über die Brücke

 






Bereits die drei Jahre währende Bauzeit dokumentierte Jens Frank und zusammen mit dem Verlag der rügendruck gmbh entstand zur Eröffnung 2007 das Buch "Über die Brücke".

Jetzt können Sie die beliebte Foto-Dokumentation ÜBER DIE BRÜCKE mit DVD zu Bauzeit und Eröffnung (von rügencampus) zusammen mit dem neuen Brückenplakat erwerben.

Attraktiv verpackt mit einer Postkartenbanderole für 14,90 €
zu beziehen vom Verlag der rügendruck gmbh putbus.


ÜBER DIE BRÜCKE. Eine Foto-Dokumentation

Das Jahrhundert-Bauwerk am Strelasund

Mecklenburg-Vorpommern: Eine spannend-informative 
Foto-Dokumentation über die Entstehung der Rügenbrücke 
(2004-2007) von Jens Frank

 

Seit Aufstellung des Bundesverkehrswegeplans 1992 sind 15 Jahre von der Planungsphase der A 20 über die Bauzeit des Rügenzubringers bis zur Eröffnung der 2. Strelasundquerung ins Land gegangen. So ist es zu lesen im Nachwort von Dipl.-Ing. oec/Dipl.-Ing. (FH) Rudi Dobbert, Sprecher der  „Pro A 20/Rügenanbindung"-Initiative, der diesen langen Weg nochmals Revue passieren lässt: Gründe und Argumente dafür oder dagegen und welche in alle Richtungen weisenden Schwierigkeiten vor der konkreten Planung der neuen Rügenbrücke überwunden werden mussten.

Initiiert von der letztlich jedoch erfolgreichen Bürgerinitiative „Pro A 20/Rügenanbindung", beauftragten darauf hin IBR GmbH und rügendruck gmbh im Jahre 2004 gemeinsam den engagierten Fotografen Jens Frank, der den Brückenneubau von den Anfängen im August 2004 bis zu seiner Eröffnung im Oktober 2007 über drei Jahre dokumentieren sollte.
Entstanden ist eine Foto-Dokumentation, die einzigartige Perspektiven bietet: Ob tief aus dem Innern der Unterwasser-Fundamente oder in schwindelerregenden über 100 Metern Höhe von den Baukränen herab - der fotografische Blickpunkt fixiert meist perspektivisch, wählt einerseits das Statisch-Wesentliche, versucht jedoch immer auch den Bau(-vorgang) als solchen in seiner allgegenwärtig vorwärts gerichteten Bewegung einzufangen, was meist gelingt. 
Und: Vor allem die Menschen, die dieses beeindruckende Brückenwerk errichteten, zeigen die alltäglichen, teils originellen Aufnahmen. „Mich haben vor allem die Arbeiter begeistert, die hinter bzw. mit all dieser faszinierenden Technik bei jedem Wetter im Einsatz für ein Bauwerk von solch gigantischer Dimension agierten. So wurde die Brücke für knapp drei Jahre auch zu meiner fotografischen BAU-STELLE", stellt Dipl.-Fotograf Jens Frank heute im Nachhinein fest.

Insbesondere diese andere Sichtweise, seine Seitenblicke machen den Bildband zu einer aufregenden Reise in das ansonsten eher unspektakuläre rostig-graue Reich von Eisengeflecht und Beton. Das eingefangene Vergleichsmoment innerhalb der natürlichen Gegebenheiten eines Umfeldes aus Stadt und Natur, Wasser und Küstenlandschaft, der dimensionale Gegensatz von Mensch, (Bau-)Technik und Bauwerk faszinieren. Jens Frank hat die Motive, die es festzuhalten lohnte, stetig gefunden. 

Dafür erklomm er Rohbau und Baukräne, spürte von allen Seiten spannendste Blickachsen zum Brückenbau auf, überflog die verkehrstechnische Großbaustelle - und bewies wie die bauarbeitenden Menschen seiner Motive eine Waghalsigkeit, ohne welche großartige Aufnahmen, bspw. der inneren Pylon-Verschalung oder Arbeiter-Porträts und Details-Fotos in großer Höhe, nicht zustande gekommen wären.

Eine vollständige bautechnische Dokumentation des Brückenbauwerks erwartet den Betrachter in diesem Bildband daher eben gerade nicht, wenn die schwierige Auswahl auch aus einem ca. 30.000 Fotos umfassenden Fundus getroffen werden konnte. Vielmehr zeigt der Band für alle Fans und Bewunderer der stilvollen Fotografie auf, wie ästhetisch sogar ein Betonpfeiler, wenn er perspektivisch ins rechte Licht gesetzt wird, erscheint.
Die gleichzeitigen, aber im Einzelnen grundverschiedenen Bauabschnitte zwischen dem Festland, Insel Dänholm und der Insel Rügen werden chronologisch behandelt, wobei eingestreute Bildtexte dem Betrachter der Fotografien die wichtigsten Anhaltspunkte zum Baugeschehen liefern. Die Wahl des Querformats unterstützt dabei vor allem eindrucksvolle zweiseitige Panorama-Aufnahmen. Interessant ebenso die Liste einiger aufgeführter Vergleiche: Wer schon immer einmal wissen wollte, wie viel der weltgrößte Schwimmkran Taklift 7 an Einsatztagen kostet oder wie lange gar eine Schnecke benötigt, um über die gesamte Rügenbrücke (wohlgemerkt: ohne Pause) zu gelangen - hier erfährt er es.

Auch wenn der neue Brückenschlag, wie alle auf Jahre im Voraus geplanten verkehrstechnischen Großprojekte, am Ende ebenfalls mehr zeitliche und materielle Werte verschlang als ehemals angenommen - den Charakter des neuen spektakulären Wahrzeichens hatte die Rügenbrücke schon lange vor ihrer Verkehrsfreigabe erreicht. Eine stetige Veränderung im Baugeschehen mit gerade anfangs größten, zügig sichtbaren Wachstumsschüben ließ die imposanten Ausmaße des zweiten Rügendamms schnell erahnen. So entwickelte sich das neue Tor nach Rügen sofort zu einer nicht nur bei den ansässigen Vorpommern überaus beliebten Besucherattraktion und zumal einem einladenden Foto- und Postkarten-Motiv.
„Der beeindruckende ‚Zweimaster' zur Überquerung des Strelasund", wie Dr. Angela Merkel, MdB, die ingenieurtechnische Meisterleistung besonders der Schrägseilbrücke mit dem 128 Meter hohen Doppelpylon im Vorwort betitelt, hat erfolgreich abgelegt. Anhand der vorliegenden Dokumentation können auch noch spätere Generationen seine aufregende Entstehung verfolgen.


ÜBER DIE BRÜCKE: Eine Foto-Dokumentation.
Herausgegeben von der rügendruck gmbh putbus (Jürgen Hinze) 
und IBR (Volker Boche). 

Mit Fotografien von Jens Frank.
Putbus/Insel Rügen: rügendruck gmbh, 2007.

136 Seiten, 177 farbige Fotos u. Abbildungen
Paperback im Format 24,5 x 17 cm
ISBN 978-3-9808999-8-7, 11,90 Euro


Zu beziehen über: Verlag der rügendruck gmbh
Telefon 038301/806-16 u. -21,
E-Mail: verlag@ruegen-druck.de 


nach oben