Werbung

banner

Stand Up Paddle auf Rügen lernen

Wetter auf Rügen

Routenplaner

TOP Ausflugstipps

Ausflugstipp: Putbus
Die von Fürst Wilhelm Malte I. zu Putbus letzte planmäßig erbaute Residenzstadt und Modellstadt des Späten Klassizismus präsentiert sich als ein "italienischer Traum" mit Stuck, Säulen und Rosen. Zentrum ist der Circus, ein kreisrunder Platz mit einem 19 Meter hohen Obelisken im Zentrum um den sich 15 klassizistische Häuser gruppieren. Die weiße Stadt im grünen Herzen Rügens ist die Kulturhauptstadt der Insel

Startseite » Inhalt » Leserpost

Leserpost

 

Aus unserem Redaktionspostfach:


10. Februar 2015
Liebe Redaktion,
mit der Antwortkarte möchte ich auch noch (verspätet) Grüße und Wünsche für ein gutes Jahr 2015 übersenden. Ihr Magazin lese ich mit großen Interesse und freue mich, dass es immer besser wurde. Viele Infos betr. Land und Leute, Hotels/Gaststätten, Events usw., alles Gründe, wieder mal die Koffer zu packen. In diesem Sinne – mit Dank und besten Grüßen!
Jochen H., Dresden

25. Februar 2014
Liebe Redaktion,
zunächst möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen wieder einmal (u. zum lfd. neuen Jahr) herzliche Grüße zu übermitteln. UND: ich möchte mich bedanken für ein interessantes Magazin, was im Laufe der Zeit qualitativ, informativ tüchtig zugelegt hat! Als langjähriger Leser u. Abonnent kann ich mir dieses Urteil erlauben.
Jochen H.,
Dresden

17.02.2014
Hallo Rügen-aktuell,
vor einigen Jahren war ich in Wiek zu Besuch. Habe im Imbiss am Kai ein Heringsbrötchen verzehrt und gewundert wozu das Gerüst am Hafenende wohl gedient hätte. Niemand wusste es, doch standen einige Eisenbahnwaggons auf Gleisen herum und ich habe vermutet dass es sich um eine Laderampe zu einer Eisenbahnfähre, möglicherweise nach Stralsund, gehandelt hätte, da es ja in Wiek einst eine Eisenbahnverbindung gab (von der Wittower Fähre nach Dranske). Dank Rügen-aktuell weiss ich jetzt besser Bescheid. Danke auch für eine stets interessante und informative Zeitschrift.
Jetzt zu etwas anderem: im vorigen Jahr habe ich Sie darauf aufmerksam gemacht dass die flotte Gehbrücke hinunter zum Hafen immer noch fehlt auf dem Stadtplan von Sassnitz. Jetzt wird die Brücke sogar erwähnt im grossen Lonely Planet Reiseführer von (ganz) Deutschland: "While most people only pass through Sassnitz, at the Southern end of the national park (Jasmund), the Town has been redeveloping its Altstadt and harbour The latter is reached from the Town bluff by a dramatic new pedestrian bridge and is home to new cafés and maritime museums".
Apropos Ihre Stadtpläne: Es wäre auch geeignet wenn Sie irgendwo und irgendwie den Masstab angeben würden. Braucht nicht mehr als einen Strich mit 200 oder 500 Metern sein. Damit ein Rentner wie ich mit wehen Füssen im voraus wüsste ob ich zu laufen oder zu fahren brauche.
Mit den besten Grüssen aus Stockholm Peter B.

November 2013
Sie machen ein sehr informatives kleines Magazin – toll. Habe es beim Essen im Brauhaus Stralsund entdeckt. Wir sind gern auf Rügen unterwegs. Heimat bleibt Heimat!
Ruth H., Barth 

19.11.2013
Freue mich schon sehr auf die Dezemberausgabe 2013, denn Weihnachten und auch den Jahreswechsel werde ich wieder in der geliebten Heimat, also auf Deutschlands SCHÖNSTER verbringen. Karten für das traditionelle Silvesterkonzert im Theater Putbus liegen schon auf meinem Schreibtisch, am 22.12. 2013 reise ich bzw. wir an. Weitere Programmpunkte holen wir uns aus dem sicher wieder interessanten Dezemberheft 2013. Vielleicht haben wir auch etwas Schnee zu Heiligabend, es braucht ja nicht gleich ein halber Meter zu sein. Lieber später Dank als gar kein Dank, im Februar 2012 gewann ich 2 Übernachtungen im Loev- Hotel Binz in der Suite, dazu ein festliches Candle- light- Abendessen im Kerzenschein. DANKE! Heimat ist wohl zuerst ein Gefühl, danach auch ein Ort! Rügen aktuell hält die Verbindung zwischen mir im kalt- nebligen Nordschwarzwald und der schönen Insel RÜGEN. Schöne Adventzeit wünscht Mario Fürstenberg P.S. Wie wäre es denn mal mit einem kleinen Fotowettbewerb zu einem vorgegebenen Thema? Oder ein Kurzgeschichtenwettbewerb würde sicher ungeahnte Talente entdecken.
Mario F., Bad Teinach

Oktober 2013
Guten Tag, wir haben in der letzten Woche Ihren Ausflugtipp zu den Feuersteinfeldern wahrgenommen. Die Beschreibung ist unserer Meinung nach nicht in Ordnung. Der Weg vom Parkplatz führt irgendwann über die Eisenbahnbrücke und dann gibt es keinen Wegweiser mehr. So wie wir, irrten 4 Familien durch die Gegend. Die Aussage, das man in den Feuersteinfeldern Hühnergötter finden kann, sollten Sie dahingehend korrigieren, das bei ganz großem Glück man vielleicht auch noch mal einen Hühnergott finden kann. Das wäre fair, und es gäbe nicht so viele enttäuschte Urlauber.
Mit frdl. Gruß Rolf A.

Antwort der Redaktion:
Sehr geehrter Herr A.,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung und natürlich dafür, dass Sie sich über unsere Medien informiert haben. Gerne möchten wir Ihre Kritik ernst nehmen und auch bestehende Fehler korrigieren. Doch leider muss Ihnen das Redaktionsteam gestehen, so auf Zuruf Ihre Wegbeschreibung/-Verwirrung keinem konkreten Text zuweisen zu können. Darum hier mal unser Text (als Link), den wir im Verdacht hatten, nicht ganz aktuell oder richtig zu sein und zumindest Ihrem Hühnergotteinwand, werden wir auch bei nächster Gelegenheit korrigierend folgen. Sagen Sie uns doch kurz, welchen Text Sie ganz genau meinen und dann bearbeiten wir unseren Ausflugtipp. Unsere Ortsnachfrage an Sie: „irgendwann über die Eisenbahnbrücke“, wo könnte das sein? Nach unserer Ortskenntnis gibt es bei den Feuersteinfeldern, also bei der Schmalen Heide keine Eisenbahnbrücke.
Wo genau waren Sie?

September 2013
Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrer August Ausgabe haben sie einen sehr positiven Bericht über die Wiedereröffnung der Räucherei in Alt Lietzow incl. Scheune gebracht. Ich bin zutiefst schockiert; mit Hakenkreuz tätowierte, aufgepumpte junge Leute führen dieses Geschäft. Ich war an zwei Tagen dort, ich muß ihnen mitteilen, daß aus Wittenberge, Cottbus etc. sich die Nazis die Klinke in die Hand geben. Alles sehr dubios (Geldwäsche) und schlecht recherchiert von ihnen. Ich werde zukünftig auf Rügen aktuell verzichten. Ich hoffe sie werden zukünftig besser recherchieren, bevor sie solche Empfehlungen aussprechen.
Gruß K.   

August 2013
Es war ein  super Urlaub auf Rügen 2013. Das Heft rügen aktuell hat uns sehr bei der Urlaubsplanung geholfen.
Fam. Marlon L., Dresden 

21.08.2013
Hallo an die rügen aktuell-Redaktion, 
ich möchte Ihnen noch kurz sagen, Ihre Arbeit lohnt sich! Wir finden Ihr rügen-aktuell ganz toll und geben auch unseren Feriengästen immer den Tipp, sich dieses Info-Magazin zu besorgen oder auch im Internet zu durchstöbern. Weiter so!
Grüße aus Oyten bei Bremen, Petra K.

02.08.2013
Gestern steckte ein großer Umschlag mit der Inselpost aus Ihrem Hause in unserem Briefkasten. Vielen Dank für die Zustellung und im Voraus für künftige Zusendungen. Das Brandenburger Land hat in diesem Jahr eine gehörige Portion Sommer abbekommen, so sind wir gestern am frühen Abend erst noch zum Tonsee gefahren, wo ich eine dreiviertel Stunden schwimmen konnte, auch immer ein Genuss, wenn auch die Wassertemperaturen schon recht warm sind. Aber dann am Abend haben mein Mann und ich es uns auf unserem Balkon gemütlich gemacht, mit einem Gläschen Wein auf die wunderschöne Insel Rügen angestoßen und dann mussten wir alle 3 Hefte „Rügen pur“ inkl. 1 Sonderausgabe anschauen und schon einiges lesen. Auf jeden Fall werden wir alle Hefte in den nächsten Tagen verschlingen, die Abende am Wochenende bieten sich förmlich dazu an. Ein dickes Lob an Ihr gesamtes Team und wir freuen uns schon auf die nächste Post. Die Sehnsucht nach diesem Fleckchen Erde ist einfach zu groß, aber mit Ihren Heften lernen wir auch etwas von Rügens Mitte sowie der Boddenseite kennen, denn die Zeit ist einfach zu kurz, und wenn wir nach Rügen fahren, erleben wir herrliche Wanderungen entlang der Küste von Göhren bis zum Kap Arkona – IMMER EIN PURER GENUSS. Wir wünschen uns natürlich, auch die übrige Insel kennen zu lernen und sind sehr optimistisch, dass uns dies auch noch gelingen wird. In diesem Jahr erlebten wir Anfang Mai eine tolle Boddenwanderung von Glowe nach Juliusruh.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, ein sonniges Wochenende, weiterhin eine angenehme Sommerzeit sowie viel Freude bei Ihrer Arbeit mit Ihrem Team!!!
Herzliche Grüße aus Königs Wusterhausen, Kathrin J. 

14.06.2013
Hallo, vielen Dank für Ihr Magazin. Ich freue mich jeden Monat Ihre Publikation mit rügener Nachrichten zu bekommen. Hier nur kurz einen kleinen Tadel: Am Stadtplan von Sassnitz fehlt immernoch die (nicht mehr ganz neue, doch überaus elegante) Gehbrücke vom Parkplatz neben dem ehem. Interhotel hinunter zum Hafen. Mit den besten Grüssen aus Schweden Peter B.  

17.02.2013
Vielen Dank für ein so tolles Magazin. Wir haben es sonst manchmal im Hanse-Dom ergattert, möchten aber nun immer wissen, was so interessantes auf unserer Lieblingsinsel und vor unserer Haustür passiert. Zur Erholung brauchen wir nicht weit fahren oder fliegen. Ihr Magazin zeigt, dass wir alles in der Nähe haben, was der Mensch braucht.
Mit freundlichen Grüßen von Familie S., Grimmen

13.02.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Macher von Rügen-Aktuell,
ich bin nun seit ein paar Jahren Leser eures Heftes. Als regelmäßiger Rügenurlauber gehört das Heft, genau wie seit einigen Monaten die Sendungen von Rügen-TV, zu den wichtigen Dingen bei mir. Schließlich möchte ich auch wissen, was so auf Rügen los ist, wenn ich leider nicht da bin. Und mit Interesse verfolge ich auch schon länger die Bauarbeiten und den Streit zur B 96n. Und da hat mir sehr gefallen, dass in der letzten Ausgabe auch ein Leserbrief abgedruckt wurde. Vor allem, weil es mal jemand war, der sich als Rüganer für den Ausbau ausgeprochen hat. Und zwar in aller Öffentlichkeit. Und dies möchte ich jetzt auch tun. Ich als Gast der Insel bin auch ein Befürworter des Ausbaus. Und das bin ich, obwohl ich auch die Bedenken und Gegenargumente der Gegner verstehen und nachvollziehen kann. Es ist doch so, dass die vielen und langen Staus endlich vorbei sein müssen. Dazu gibt es zwei Varianten. Entweder man baut die Straßen aus oder neu, oder man reduziert auf irgendeine Art und Weise die Gästezahlen. Ich glaube jedoch, dass die Variante 2 den meisten Rüganer nicht passen wird und kann. Denn schließlich leben doch fast alle auf der Insel auf die eine oder andere Art vom Tourismus. Also bleibt meiner Meinung nach nur der Bau. Und nachdem was ich gelesen habe, ist ein Ausbau wegen der dann nicht fließenden Gelder aus Berlin und Brüssel keine Option. Es sei denn, der Landkreis VR und das Land M-V könnten diese Summen alleine stemmen. Dem ist aber wohl nicht so. Also blieb nur die Variante Neubau. Ja, auch in finde es nicht gut, dass darum viele Bäume gefällt werden müssen. Ja, auch in finde es nicht schön, wenn noch über Jahre eine Baustelle Teile der Insel verunstaltet. Und ja, in einer Demokratie herrscht Meinungsfreiheit. Da müssen wir alle die Protestnoten am Bauzaun ertragen können. Und ja, auch ich finde die steigenden Kosten wegen der Verzögerungen nicht fantastisch. Das muss man mir als Brandenburger (ich sage nur ProblemBER) nicht verklickern. Was ich allerdings nicht! gut fand, war das Auftreten einiger Gegner des Neubaus, die bei der Eröffnung des ersten Teils der Straße alle Autofahrer mit einem Stinkefinger begrüßten. So war es jedenfalls im Bericht auf Rügen-TV zu sehen. Was war damit bezweckt? Sind die Gäste der Insel Schuld, dass gebaut wird und die Natur leidet? Wenn dies die Meinung der Gegner ist, dann muss es auch so artikuliert werden. Und dann muss als Konsequenz, wenn dies die Mehrheitsmeinung der Rüganer ist, die Gästezahl reduziert werden. Ja, dann wären keine Staus mehr. Es gäbe sicher auch weniger Belastung für die Umwelt. Sicher, auch erstrebenswerte Ziele. Aber ob dann noch so viel Geld mit dem Tourismus verdient wird, und bleiben wir doch ehrlich, andere Möglichkeiten seinen Lebensunterhalt auf der Insel zu verdienen gibt es kaum, um auf der Insel zu bleiben, bezweifel ich sehr stark. Und dann wird der von Herrn Wolfgang Heun angesprochene Weggang der jungen Menschen von der Insel Rügen nicht nur nicht gestoppt, er wird weiter zunehmen.
Mit freundlichen Grüßen, Sven F., Potsdam

rügen aktuell . . . Rügen Pur . . . HIDDENSEE Magazin
Die Synergieeffekte tragen Früchte

Ich beziehe seit 2011 rügen aktuell und habe vor kurzem in rügen aktuell gelesen, daß es jetzt auch ein Hiddensee-Magazin gibt.
Sollte das Hiddensee-Magazin auch bei rügen druck gmbh gedruckt werden, möchte ich ein Abo beantragen und würde es per Verrechnung bzw. Überweisung bezahlen und bitte darum, mir die Rechnungsunterlagen zu schicken. Sollte das Hiddensee-Magazin woanders gedruckt werden, bitte ich um die Adresse von der Druckerei, wo ich mich dann melden würde.
Ich fahre jedes Jahr einmal auf die Insel Rügen Urlaub machen, nach Glowe in die Pension "Zur Schaabe" und jedesmal einen Tagesausflug auf die Insel Hiddensee. Im Oktober habe ich geplant nach Hiddensee zu fahren, nach Kloster in die Pension "Zum Klausner". Seit den 70er Jahren habe ich die Insel Hiddensee des öfteren besucht, weil meine Mutter in den 60er Jahren in Vitte in der Heiderose als Kellnerin gearbeitet hatte bei Krügers, denen die Heiderose gehörte und später die Heiderose verkaufen mußten und später als FDGB-Ferienheim von Simson Suhl genutzt wurde.
Mit Krügers ist sie noch im Kontakt, aber nach Hiddensee kann sie nicht mehr fahren, weil sie im Altersheim ist, meine Mutter. Sie liest regelmäßig rügen aktuell und würde auch das Hiddensee-Magazin lesen.
Ich würde mich freuen über eine Nachricht.
Mit freundlichen Grüßen Matthias L., Berlin


Dezember 2012
Mein geliebtes Stralsund

Schau selbst, wie verödet der Hafen in den letzten Jahren wurde. Kein Kran mehr, keine maritime Gegebenheit. Künstliche Kaffeehäuser und Beton. Noch mehr soll dazu kommen. Wuchtiger, größer, über die Maßen dimensionierter, noch unbezahlbarer für Tina und Hänschen, noch plakativer und aufgeblasener zum Renommee einiger weniger. Verkauft die Stadt dafür Bücher, Kulturgüter, Denkmale, Einrichtungen, sich selbst, uns mit?
Ein Marktplatz mit Wasserspielen, eine lichtlose Einkaufspassage, durchnässte Kirchen, verschimmelte Pergamente, ein desaströses Theater, minimalistische Seefahrt und eine nicht wahrnehmbare Wirtschaft, Jugend die sich nach Ferne sehnt, weil dort Zukunft zu sein scheint, Leben von der Vergangenheit, Leben auf Pump, Leben ohne zukünftige Möglichkeiten – mein kleines geliebtes überschaubares, um so sehr provinziell geliebtes Stralsund.
Und würde ein provinzieller Japaner aus dem hintersten Huijutzi sein provinzielles Lobliedel auf diese Stadt singen, weil es hier sichtbare Fische hinter Glas zu sehen gäbe, die man noch als Sushi verarbeiten könnte, wir würden es drucken und als Lobgesang der ganzen Welt preisen, weil wir ja die Weltkulturerbebewahrer sind.

[Kürzlich in unserem Redaktionspostfach eingetroffen.]
Notiert von jo / Gezeichnet von annett / Fotografiert von jens

Dezember 2012
Sehr geehrte Redaktionsmitarbeiter,
Da ich ein sehr großer Rügenliebhaber bin, freue ich mich immer über das Erscheinen des Magazins rügen aktuell. Die Sonderausgabe 20 Jahre rügen aktuell habe ich ebenfalls mit großem Interesse gelesen und die 20 Fragen des Preisrätsels mit großer Lust beantwortet. Das aktuelle Magazin hatte ich bereits Ende November in den Händen. Auf den Seiten 65-67 war dann die Auswertung des Preisrätsels zu lesen. Mit großer Freude konnte ich bei Frage 10 meinen Namen als Gewinner lesen. ... möchte ich mich doch schon ganz herzlich dafür bedanken, Ihnen ein wunderschönes Weihnachtsfest wünschen und auch für 2013 alles Gute wünschen, persönlich und auch für das Magazin viele interessante Artikel.
Rita M., Stralsund

19.09.2012
beim Loev Hotel-Foto-Preisrätsel in der August-Ausgabe von "Rügen aktuell" gewann ich 2 Übernachtungen in diesem schönen Hotel und kann mein Glück immer noch nicht richtig fassen!
An dieser Stelle möchte ich Ihnen von ganzem Herzen für die wunderschöne Zeit danken, welche ich dank Ihnen in Binz verbringen durfte. Seit vielen Jahren schon verbringe ich meinen Urlaub ausschließlich auf Rügen, weil mir diese Insel sehr ans Herz gewachsen ist. Leider ist gerade in letzter Zeit aus finanziellen Gründen kein längerer Aufenthalt mehr möglich, so daß dieser glückliche Gewinn wie gerufen kam für einen neuerlichen Besuch. In der Zwischenzeit lese ich in den aktuellen und älteren Ausgaben Ihres schönen Magazins "Rügen aktuell" und träume mich somit auf die Insel.
Nochmals vielen, vielen Dank für die mehr als gelungene Überraschung, welche mir dauerhaft in schöner Erinnerung bleiben wird.
Viele liebe Grüsse, Ihr treuer und dankbarer Leser Roland K., Falkenhain

18.08.2012
Mit Spannung habe ich rügen aktuell gelesen, aber viel spannender ist es persönlich vor Ort! Sabine R., Berlin

27.07.2012
Hallo rügen-aktuell-Team
Heute kam mein Gewinn, der wunderschöne Postkartenkalender von Klaus Ender. Er ist einfach TOLL !!! Ich danke der Person, die meine Postkarte gezogen hat.
Ich wünsche dem rügen aktuell-Team ein schönes Wochenende.
Viele liebe Grüße aus dem Sauerland, Claudia R.

(Vielen Dank für die Info. Es ist doch schön, wenn man Resonanz erhält und Freude bereiten konnte. Auch noch vielen Dank für die Rügen aktuell-Hefte. Klaus Ender)

02.06.2012
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wurde im August 1957 in einer Klinik in Bartmannshagen geboren. Die Hebamme hieß Frau Mann. Meine Mutter hat mich gleich nach der Geburt zurück gelassen. Bis 1960 war ich u. a. in einem Säuglingsheim in Schönenwalde bei Grimmen untergebracht. Verständlicher Weise kann ich mich an diese Zeit nicht erinnern. Familiengelöst wuchs ich in weiteren Kinderheimen zunächst in Stralsund auf. Kürzlich nahm ich Einsicht in meine Jugendhilfeakte im Stadtarchiv Stralsund. Sie beginnt mit dem Jahr 1960, dem Jahr in dem ich durch die Jugendhilfe Stralsund in das Kinderheim in der Friedrich-Naumann-Straße eingewiesen wurde. Ich suche Zeitzeugen, die Auskunft geben können über die Klinik Bartmannshagen in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Ich würde gern noch Erzieherinnen, Krankenschwestern oder Schwestern, die sich aufopferungsvoll um uns kleine Geschöpfe kümmerten, aus dem Säuglingsheim Schönenwalde der Jahre 1957 bis 1961 kennenlernen. Vielleicht gibt es noch Fotos vom oder Zeitungsartikel über das Säuglingsheim Schönenwalde. Wer hat dort noch gelebt? Ich möchte durch das Verfassen meiner „Heimbiographie“ die autobiographische Lücke mildern und bestenfalls schließen. Meine Autobiographie stellt durch das sich-nicht-erinnern-können und nicht-wissen-können einen vorläufigen Zustand dar. Ich möchte sie korrigieren und aktualisieren. Wer dabei helfen kann, wendet sich bitte an das rügen-aktuell-team.
Herr Schwebke, Tel. 0152/01807154, juergenschwebke@arcor.de

15.04.2012
Moin, guten Tag, Hallo und: Grüße aus Heppenheim!
Liebe, s. g., frdl. Frau Geldschläger, herzlichen Dank für Ihren umfangreichen "Rügendruck-Gruß", der ja sehr prompt und schnell bei mir eintraf. Ich wurde und werde z. Zt. intensiv durch Sie über alles Neue und Wissenswerte auf neuestem "Stand" der schönen Insel informiert. Ob und wann ich wieder mal nach dort komme, weiß ich noch nicht zu sagen. Ich würde es gerne mal tun!!! Unser "Spontan-Kontakt" bleibt mir erhalten. 

Frdl. liebe und herzliche Grüße Karl-Heinz R., Heppenheim

10.04.2012
Als ich heute von der Arbeit nach Hause kam, fand ich tatsächlich das April Heft von Rügen aktuell in meinem Briefkasten vor. Heute ist der 10. April und es würde mich interessieren, woran es bei Ihnen im Verlag liegt, das die Hefte monatlich so spät verschickt werden??? Nun kommen natürlich noch die Osterfeiertage dazu, aber trotdem hätte das April Heft spätestens am Samstag, den 30.März in meinem Briefkasten sein müssen. Die Abonennten sollten eigentlich als erste die aktuellen Ausgaben erhalten. Oder sehe ich das falsch??
Nun hatte man Mann heute sofort die Gewinnspielkarte ausgefüllt und diese in einen Briefumschlag getan und den Brief direkt bei der Post abgegeben. Die Gewinnspielkarte soll ja bis zum 11. April bei Ihnen sein. Nun hoffe ich sehr, das der Brief morgen bei Ihnen ankommt, denn in der Regel geht die Post nur einen Tag. Sollte das nun aber nicht klappen, wäre es sehr freundlich, wenn Sie mit der Gewinnerermittlung vielleicht noch einen Tag warten könnten.
Wir haben ja bisher leider noch nie etwas gewonnen bei Ihnen, deshalb würden wir uns natürlich riesig freuen :), falls die Glücksfee auch einmal auf unserer Seite ist.
Zum Schluss möchte ich noch herzlich zum 20. Jubiläum gratulieren !
Silvia B., Berlin

April 2012
Herzlichen Glückwunsch zum 20. Jubiläum, Silvia B., Berlin

April 2012
Gruß und Dank für die sehr gut gelungene Sonderausgabe. Interessante Beiträge. Wir freuen uns über jede Ausgabe "rügen aktuell", immer ein bißchen Heimat.
Mit freundlichem Gruß, Hanne Sch., b. Bremen

13.04.2012
1983 verbrachte ich einen Teil meiner Armeezeit in der damaligen Kaserne Prora und seitdem hat mich Rügen nie wieder losgelassen, so daß ich die Insel in regelmäßigen Abständen besuche. In den letzten 20 Jahren hat sich viel auf Rügen getan – nicht immer zum Vorteil, betrachtet man die zahlreichen neuen Luxushotels und die Preisentwicklung insgesamt.
Trotzdem hat sich Rügen seinen ganz besonderen Charme erhalten, welchen man besonders außerhalb der Saison genießen kann, wenn die Insel noch nicht von Touristenströmen überflutet wird. Eine große Bereicherung stellt für mich Ihr informatives Rügenmagazin dar, für welches ich vergangenes Jahr ein Abo abgeschlossen habe und ich wünsche der gesamten Redaktion auch für die nächsten 20 Jahre alles Gute sowie viel Erfolg!
Sehr freuen würde ich mich, in Zukunft mehr über die Entwicklung von Prora zu erfahren, wo gerade der südliche Abschnitt an einen zahlungskräftigen Investor verkauft wurde. Sehr interessant fände ich auch Beiträge über das ehemalige "weiße Schloß am Meer" Dwasieden oder über die Region südlich von Dranske: den Bug, welcher nach wie vor Sperrgebiet ist bzw. nicht betreten werden kann. Ansonsten kann ich nur sagen: weiter so mit einer bunten und informativen Mischung über die schönste Insel Deutschlands und seine Umgebung!
Sehr schön finde ich ebenfalls Ihre Sonderausgabe 20/12, welche sehr edel und hochwertig aufgemacht ist. Aus diesem Grunde (und auch weil ich sämtliche Ausgaben sammle) trennte ich die Seite mit dem Preisausschreiben nicht aus dem Heft, sondern kopierte sie. Die Antworten zu den 20 Fragen vermerke ich auf der Rückseite und hoffe, daß ich alles soweit richtig beantworte habe. Nun muß mir nur noch Fortuna hold sein!
Zum Schluß hätte ich noch eine Frage: wäre es möglich, ältere Ausgaben aus den vergangenen 20 Jahren zu erwerben? Weiterhihn suche ich laufend Literatur, Bildbände und eigentlich alle Informationen, welche ich zum Thema Rügen bekommen kann. Gerne auch ältere, historische Ausgaben, welche nicht mehr im Handel erhältlich sind. Diesbezüglich können Sie mir gerne Angebote unterbreiten und da ich mehrmals im Jahr nach Rügen komme (das ist inzwischen meine Wahlheimat geworden) so könnte ich entsprechende Bücher usw. auch selbst sichten und abholen. Schließlich statte ich jedesmal auch der schönen Stadt auf Rügen: Putbus einen Besuch ab, welche mich vom Flair her sehr an Südengland erinnert und mich immer wieder aufs Neue beeindruckt und fasziniert.
Das soll es für heute gewesen sein, ich wünsche der gesamten Redaktion alles Gute und freue mich bereits auf meinen nächsten Besuch Ende Mai auf Rügen!
Mit freundlichen Grüßen Roland K., Falkenhain

07.04.2012
Liebes Rügen-aktuell-Team, ich gratuliere herzlich zum Jubiläum!
Jedes Jahr verbringe ich mit meiner Familie den Osterurlaub in Göhren. Wir freuen uns immer wieder auf das aktuelle Heft - unseren idealen Urlaubsbegleiter!
Marina O., Ratingen

März 2012
Dank für die "Goldene Ausgabe" von rügen aktuell. Ich erfreue mich seit einigen Jahren schon als treue Abonnentin von "rügen aktuell".
Grüße aus dem Ruhrgebiet, herzlichst Luise B.

20.03.2012
Sehr geehrte Damen und Herren,
herzlichste Glückwünsche zum "20. Geburtstag", weiterhin so eine interessante Gestaltung des Magazins. So fühlt man sich mit der schönsten Urlaubsinsel sehr verbunden. Ungeduldig warten die Rügenliebhaber auf die nächste Ausgabe. Einfach große Klasse!
Beate W., Neu-Seeland, OT Bahnsdorf

Herzlichen Glückwunsch zum 20jährigen Jubiläum von "rügen aktuell" aus dem tiefsten, z.Zt. frühlingshaften Nordschwarzwald von Mario Fürstenberg (geb. 1961 in Wiek auf Rügen). Ich komme Ostern wieder nach Ummanz und Rügen, hole mir alle Infos aus "rügen aktuell".
Mario F., Bad Teinach-Zavelstein, Schwarzwald

14.03.2012
Hallo liebe Reporter der Zeitung Rügen aktuell,
ich heiße Sebastian Friedrich, bin 28 Jahre alt und ein treuer Leser eurer Zeitung. Ich schreibe euch weil es eine wichtige Neuigkeit für Stralsund gibt: Die Pokerbundesliga kommt nach Stralsund!
Ich war so happy als ich das erfahren habe, dass ich gleich Recherchen angestellt und einen kleinen Artikel (Leserbrief) dazu verfasst habe. Ich würde mich freuen wenn Ihr meinen kleinen Gedankenerguss veröffentlicht damit auch schön viele Leute zum Auftakt erscheinen. Alle Informationen die ich herausgefunden habe stehen in meinem Leserbrief, welchen ich an diese email angehangen habe.
Ihr seid natürlich auch herzlich eingeladen selbst vorbei zu kommen und einen Artikel darüber herauszubringen. Denn das wird nicht das letzte Bundesligaspiel gewesen sein. Es ist geplant Stralsund dauerhaft in die Bundesliga zu intrigieren und deshalb ist es sehr wichtig dass das erste Punktspiel hohe Teilnehmerzahlen vorweist.
Über eine positive Antwort mit Veröffentlichungsdatum würde ich mich sehr freuen.
Hochachtungsvoll Sebastian F.

"Pokerbundesliga endlich in Stralsund
Hurra! Es ist soweit! Die Pokerbundesliga kommt nach Stralsund!
Am Sonntag, dem 25.03.2012, findet im T1 um 14 Uhr das erste offizielle Punktspiel der größten Live-Liga Deutschlands im Pokern statt. Nach Neubrandenburg ist Stralsund nun schon die zweite Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, die der Amateurliga ein zu Hause gibt. Jeder kann mitmachen, der Spaß am Live-Pokern hat. Auf der offiziellen Internetseite www.poker-bundesliga.de kann man sich kostenlos registrieren und sich direkt für dieses Turnier anmelden. Die Teilnehmerzahl ist allerdings auf 54 begrenzt. Aber ich glaube Thomas Münchow, der Besitzer des T1, wird für den einen oder anderen  Nachzügler auch noch einen Platz finden. Und für alle die kein Internet haben, gibt es auch eine elegante Lösung: Mirko Slomengo, der Turniermanager und Organisator der Pokerbundesligaspiele in Mecklenburg-Vorpommern, versicherte mir, dass er sich im Notfall höchstpersönlich mit Laptop ins T1 setzen würde, um die Leute noch in letzter Minute auf der Bundesligaseite zu registrieren. Das ist nämlich die einzige Voraussetzung für die Teilnahme.
Wer nun denkt, dass man in einer Erlebnisbar kein Bundesligaspiel abhalten kann, der irrt sich. Denn der Name ist Programm. Es werden richtige Pokertische bereitgestellt und an jedem Tisch ein geschulter Dealer die Karten geben. So hat der Teilnehmer das Gefühl wie die Profis im Fernsehen zu pokern. Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro.
Die Sachpreise für die ersten Drei Plätze werden gesponsort von Club 7.
Soweit Slomengo durchblicken ließ, werden unter anderem eine Wii und eine Digitalkamera dabei sein. Ich persönlich wollte schon immer einmal eine Wii haben und werde auf jeden Fall am Sonntag dort sein, um mein Können unter Beweis zu stellen. In diesem Sinne: See you at the table!" Sebastian Friedrich

 

02.02.2012
Sehr geehrte Damen und Herren,
vom "rügen aktuell", durch mein Gewinn Ihres Rätsels, konnte ich mit meiner Frau ein sehr schönes u. erholsames Wochenende im Loev-Hotel in Binz verbringen. Das schöne Hotel-Ambiente mit ausgezeichnetem Essen im winterlichen Binz hat uns sehr gut gefallen. Wir werden es noch lange in guter Erinnerung behalten.
Herzliche Grüße aus Berlin senden Jens und Ilona K.

 

19.12.2011
Die herzlichsten Festtagswünsche, frohes Schaffen für das Jahr 2012 und persönlich Gesundheit, Freude und Wohlergehen. Danke auch für die ständigen tollen Info's mit dem "rügen aktuell". Weiter so!
Rügenliebhaberin Beate W. nebst Familie, Neu-Seeland

 

11.11.2011
Ich bedanke mich für meinen Gewinn – 2 Tage Studio im Hotel Loev – die wir am 6. + 7.9.11 dort verbracht haben. Wir nahmen uns Zeit Neues zu entdecken und Bekanntes in Erinnerung zu bringen. Rügen ist immer eine Reise wert. Dankeschön. Vielleicht klappt es mal wieder!
Bärbel K., Gosen

 

13.10.2011
Werte Damen und Herren,
Glückwunsch zu dem Magazin rügen aktuell, gefällt uns ausgesprochen gut. Wir waren in der Zeit 08/09 mit den Rädern auf der Insel (zum 40. mal) und konnten wieder viel Schönes und Neues kennen lernen, aber auch Situationen sehen die nicht dem Titel des Heftes 09/11 entsprechen. Es ist eigentlich unerklärbar wie um die Türme am Kap sich eine Liederlichkeit breit gemacht hat, die ja mal nicht sein muß - auch nicht nur einen momentanen Eindruck darstellt. Wenn schon der BM von Putgarten mit seinen Mitarbeitern des Außendienstes dies nicht erkennen kann, würden wir Sie doch sehr bitten in Vorbereitung des nächsten Urlaubsjahres eine Veränderung der Unzulänglichkeiten zu veranlassen. (man ist nicht der Verursacher - aber man schämt sich für die Situation)
Mit freundlichen Grüßen Ihre
Familie S. aus Sonneberg/Thür.

 

19.09.2011
Das erste Magazin von "Rügen Pur" habe ich zwischenzeitlich erhalten und finde es sehr informativ, auch wenn Segeln/Wassersport jetzt nicht gerade zu unseren Hauptinteressen zählt. (Mein Mann und seine Kollegen angeln auf Rügen und wir Frauen entdecken während dieser Aktivitäten dann die Insel, um Sehenswertes dann gemeinsam mit unseren Männern zu entecken!) Auf das abonnierte "Rügen aktuell" warten wir alle immer schon ganz gespannt. Das Magazin gefällt uns sehr und wir finden immer wieder etwas neues, was es auf Rügen zu entdecken gibt. Wir haben die Insel vor mehr als 10 Jahren für "uns entdeckt" und genießen jedes Mal unseren Urlaub auf der Insel in vollen Zügen. Schon viele Freunde und Familienmitglieder haben wir zwischenzeitlich mit dem "Rügen-Virus" angesteckt! Der nächste Urlaub ist bereits in Planung und das "Rügen aktuell" unterstützt uns hierbei sehr stark. Danke für dieses tolle Magazin. Für mich war es eine besondere Freude, dass Ende August eine sehr nette und sehr kompetente junge Dame eines Verkehrsamtes von Rügen mit einem Informationsstand auf dem Weinfest in Breisach vertreten war.
Mit herzlichen Grüßen, "vom Kaiserstuhl zum Königsstuhl",
Barbara B.

 

September 2011
Mein Dank gilt der Redaktion von Rügen aktuell für den Gewinn von 2 Ü/F im Hotel Loev. Jetzt (am 6. und 7.9. bin ich z.Z. im Hotel. Es ist hier schön und natürlich rätsle ich aktiv weiter in der Hoffnung auf einen erneuten Gewinn.
Bärbel K., Gosen

 

16.09.2011
Ich freue mich auf meinen Lesestoff! Als Rügen-Liebhaber kann ich hiermit die Zeit bis zum Urlaub überbrücken. Internet ist schön, aber eine Zeitschrift in der Hand zu halten ist mir immer noch lieber ...
Vielen Dank - sonnige Grüße aus Sachsen
Silke K.

 

18.07.2011
Sehr geehrtes Redaktionsteam,
ich bin begeisterte Abonnentin Ihrer Zeitschrift und möchte Ihnen sagen: weiter so! Zu Ihrem Artikel Museum Seefahrerhaus habe ich allerdings noch Fragen.
Ich freue mich schon darauf das neue Museum im August zu besuchen. Allerdings konnte ich auf Ihrem angegebenen Link zum Ostseebad Sellin keinerlei Angaben zum Museum finden. Ich möchte nicht umsonst hinradeln. Können Sie mir weiterhelfen betr. Adresse bzw. ÃÖffnungszeiten. Ich finde es schade, dass Sellin so ein neues Kleinod nicht erwähnt (in der Hochsaison!!).
Vielen Dank und herzliche Grüße aus dem verregneten Stuttgart
Verena H.

 

26.06.2011
Über das Internet bin ich auf Ihre Zeitung "Ruegen aktuell" aufmerksam geworden. Anfang Juli werden wir für 14 Tage Ruegen besuchen. Meine Frage, wo bekomme ich die Ausgabe für Juli, oder ist es möglich mir ein Exemplar zuzuschicken? Kosten werden nat. übernommen. Danke für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen Fam. B.

 

20.06.2011
Eine tolle Internet-Präsens, aber wie komme ich als zukünftiger Urlauber auf Rügen zu der gedruckten Ausgabe von rügen aktuell. Habe ja nicht immer meinen Computer dabei.
Herzliche Grüße R. V.

 

11.06.2011
Hallo und guten Tag, ich würde mich sehr freuen,wenn Sie mir Ihr neues Magazin "Rügen Pur" zusenden würden. Ich beziehe auch schon rügen aktuell und bin sehr begeistert. Ein wirklich sehr gelungenes Magazin! Weiter so;)!!
Mit freundlichen Grüßen aus dem Schwarzwald
Uschi B.

 

27.04.2011
Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch ein großes Lob für Ihr Magazin aussprechen. Da wir begeisterte Rügen-Urlauber sind und auch dieses Jahr wieder unseren Sommerurlaub auf der Insel verbringen, sind die Infos im Magazin einfach toll. Viele Grüße aus Stuttgart
Silke T.

 

03.04.2011
Guten Morgen, ich beziehe seit Jahren das "rügen aktuell". Das ist meine kleine Verbindung zur Heimat. Die April-Ausgabe ist leider mit einem Fehler behaftet. Das Heft beginnt mit Seite 7. Schade ... kann ja mal passieren. In meinem Kollegenkreis ist das Heft sehr gefragt, habe schon einigen dadurch gute Vorab-Infos über die Insel Rügen und Stralsund geben können. Z.B. finden es alle super, daß Stadtpläne abgedruckt sind. Manche Urlaubsbuchung erfolgte auf Grund der Informationen aus Ihrem Heft.
MfG Bäbel R.

 

Petri Heil
In der Rügen aktuell Ausgabe Mai 11 fand ich einen Bericht über die Heringe (Seite 77). Als langjähriger Leser dieses Magazins fand ich es gut, auch mal Angler anzuhören. […]
Seit 1990 haben meine Frau und ich die Insel schon besucht, seit 7 Jahren mit einem Ehepaar der Heringe wegen. Ein tolles Erlebnis im Jahr 2010: Mein Freund und ich angelten etwa Mitte der Rügenbrücke, als plötzlich alle meine 5 Haken besetzt waren. „Was Du kannst, schaff ich auch“ – alle Haken besetzt, alle 10 Heringe schwammen zusammen, unmöglich sie mit der Angel auf die Brücke zu bekommen. Mein Freund nahm sich ein Tuch und holte die Schnur per Hand ein. Sie werden es kaum glauben, alle 10 Heringe kamen auf die Brücke. Alle Angelkollegen staunten. Das war unser bestes Erlebnis.
Aber leider muss ich auch etwas schlechtes schreiben. Nachdem ich mir am 17. April 2011 in der Hafengaststätte „Hol Über“ den Angelschein geholt hatte und zum Parkplatz an der Rügenbrücke fuhr, musste ich feststellen – der ganze Platz war erschreckend verunreinigt, so wie wir das noch nie gesehen hatten. Nicht nur Müll von Anglern, alles war verdreckt. Durch kontrollieren oder Hinweisschilder wäre es vielleicht möglich das ein bisschen einzudämmen, ansonsten befürchte ich, dass die Angelei von der Brücke bald ein Ende hat.
Viel Grüße aus Löhne / Westfalen
Hans Dieter A.

Foto: Jens Frank

 

Liebe Leser,
sollten Sie weitere Fragen, Hinweise, konstruktive Kritik oder gerne auch Lob haben, wenden Sie sich an die Redaktion von rügen aktuell.


nach oben