Putbuser Theatermaler schenkt Museum Teil seiner Gemälde

Werke von Günter Riechert bis März 2021 in Rügens ältester Stadt zu sehen

Das Ernst-Moritz-Arndt-Museum in Garz widmet sich dem Leben und Werk des Namenspatrons und seiner Zeit­genossen. Seit geraumer Zeit präsentiert es in seinem modernen Anbau abwechselnd Bilder von Künstlern mit regionalem Bezug. Leiterin Katharina Venz-Weiße unternimmt das Wagnis, eine kleine Sammlung von Bildern aufzubauen – die archivarischen Voraussetzungen dafür sind geschaffen. In diesem Jahr erhielt sie eine Schenkung des Putbuser Künstlers Günter Riechert, 1929 in Silmenitz bei Groß Schoritz geboren und früher als Theatermaler tätig. Er überreichte dem ältesten Museum der Insel ein Konvolut von sechzig Arbeiten und Skizzenbüchern aus verschiedenen Schaffensperioden.
Ein Teil der Gemälde und Zeichnungen wird nun der Öffentlichkeit vorgestellt und bis März 2021 zu sehen sein. Erster Tag der Schau ist der 24. Oktober. Geöffnet ist das Museum im Oktober dienstags bis samstags von 10 bis 16 Uhr und von November bis April montags bis freitags von 11 bis 15 Uhr.

Eine Raupe erobert Rügen

Karls Erlebnis-Dorf in Zirkow nun mit Achterbahn

weiter

Die Malerinseln Rügen | Vilm | Hiddensee

Hermann Eschke (1823 – 1900): Wortführer der Traditionalisten

weiter

Im Poncho die Rügenbrücke eröffnet

Songpoet Tino Eisbrenner singt Lieder für den Frieden

weiter

Einmal am Himmel über Hiddensee schweben

Rundflüge und Privatpilotenlizenz auf dem Flugplatz Rügen mit der Ostsee-Flug-Rügen GmbH

weiter