Putbuser Theatermaler schenkt Museum Teil seiner Gemälde

Werke von Günter Riechert bis März 2021 in Rügens ältester Stadt zu sehen

Das Ernst-Moritz-Arndt-Museum in Garz widmet sich dem Leben und Werk des Namenspatrons und seiner Zeit­genossen. Seit geraumer Zeit präsentiert es in seinem modernen Anbau abwechselnd Bilder von Künstlern mit regionalem Bezug. Leiterin Katharina Venz-Weiße unternimmt das Wagnis, eine kleine Sammlung von Bildern aufzubauen – die archivarischen Voraussetzungen dafür sind geschaffen. In diesem Jahr erhielt sie eine Schenkung des Putbuser Künstlers Günter Riechert, 1929 in Silmenitz bei Groß Schoritz geboren und früher als Theatermaler tätig. Er überreichte dem ältesten Museum der Insel ein Konvolut von sechzig Arbeiten und Skizzenbüchern aus verschiedenen Schaffensperioden.
Ein Teil der Gemälde und Zeichnungen wird nun der Öffentlichkeit vorgestellt und bis März 2021 zu sehen sein. Erster Tag der Schau ist der 24. Oktober. Geöffnet ist das Museum im Oktober dienstags bis samstags von 10 bis 16 Uhr und von November bis April montags bis freitags von 11 bis 15 Uhr.

„Wir lieben, was wir tun“

Frauke und Urte Kasüske über das Erfolgsrezept vom Rügen-Markt

weiter

Auf dem Rücken der Pferde

Das Glück der Erde gibt es auf Rügen auch für Kinder in vielen Versionen

weiter

Eintauchen in regionale Marinegeschichte

Museum zeigt Hubschrauber, der im Jahrhundertwinter zum Einsatz kam

weiter

Ausflugsziel Stadthafen Sassnitz

Fischerei und Vergnügen liegen hier nah beieinander

weiter