Martinswochen bei Kliewe

Mit leckerem Gänsebraten und hausgemachtem Rotkohl

Man kann darüber streiten, ob es eine kluge Tat war, seinen halben Mantel einem frierenden Bettler zu schenken. Was bringt es schließlich, wenn nun beide frieren? Doch weil der Bettler in Wahrheit Jesus Christus war und der großzügige Martin fortan heiliggesprochen wurde – kennen wir ihn und seine Legende noch heute. Immer am 11. November gedenken wir seiner. Doch warum essen wir dazu Gänsebraten? Ganz einfach: als der äußerst bescheidene Martin zum Bischof gewählt werden sollte, soll er sich in einem Gänsestall versteckt haben. Nur weil die Gänse haben so laut geschnattert haben, wurde er gefunden. Darum kommen die Gänse heute noch am 11. November in den Bräter.
Auf dem Erlebnis-Bauernhof Kliewe in Mursewiek bei Ummanz kann man die Gänse live erleben und sich auch anhören, wie laut sie werden können. Doch was viel interessanter ist – jedes Jahr im November veranstaltet die Familie ihre Martinswochen im Hof-Restaurant. Vom 11. bis zum 24. November bleibt daher bei vielen Rüganern und Gästen die Küche kalt, denn sie gehen zu Kliewes. Ausgezeichnete Qualität der Gänse bezeugt das Prädikat „Echtes Rügenprodukt“, doch was hier zählt ist, vor allem der Geschmack. Frisch geschlachtete Gänse, die auf Bauer Kliewes Wiesen groß geworden sind werden mit hausgemachtem Rotkohl und Kartoffelklößen oder Salzkartoffeln angeboten. Dieses Essen ist begehrt, denn auch viele lokale Unternehmen feiern ihre Weihnachtsfeiern im Westen der Insel Rügen. Darum wird um Tischreservierung unter Telefon 038305 / 53 00 10 gebeten.

Wer unbedingt selber kochen möchte oder schon die Weihnachtsgans bestellen will, der hat jetzt wieder Gelegenheit das frische Schlachtgeflügel von Bauer Kliewe vom mobilen Verkaufswagen zu kaufen. Vom 23. Oktober bis zum 18. Dezember steht er wieder jeden Mittwoch von 11 bis 17 Uhr am Famila-Markt in Bergen bereit. Dort werden außer Gänsen auch frische Hähnchen, Perlhühner und leckere Geflügelprodukte aus der eigenen Produktion angeboten. Es lohnt sich, einmal wieder eine richtige Hühnerbrühe zuzubereiten – mit einem Suppenhuhn von Bauer Kliewe, das anschließend immer noch für ein leckeres Frikassee reicht.

Weitere Informationen:
www.bauernhof-kliewe.de

Zudar, Palmer Ort und andere Exoten

Halbinsel im Südwesten ist immer noch wunderbar unentdeckt

weiter

Im Dienste der Wegsamkeit

Altstadt Hotel zur Post Stralsund steht Gästen jederzeit in Sachen Regio-Infos zur Seite

weiter

Einmal im Jahr über die Rügenbrücke laufen

Tolle Aussicht für Tausende beim 12. Rügenbrücken-Marathon über das Inselwahrzeichen

weiter

Das Leben mit der See

Sassnitzer Stadtgeschichte im Fischerei- und Hafenmuseum in Sassnitz

weiter