Bernard Misgajski zeigt GEFÄSSE

Neue Ausstellung mit gleichnamigem Bildband am Kunstort Alte Wassermühle in Wreechen

Das Thema „Gefäße“ hat im Schaffen des Stahlplastikers Bernard Misgajski große Bedeutung erlangt und gehört mittlerweile zu einer seiner wichtigsten Werkgruppen.

Seit Menschengedenken haben Gefäße vorrangig die Funktion eines Nutzgegenstandes. Bernard Misgajski widersetzt sich diesem Prinzip. Seine schweren, korrodierten und zum Teil sehr großen Stahlgefäße schließen einen Gebrauch im üblichen Sinne aus und sind mitunter nur noch im weitesten Sinne als Gefäß zu definieren.
Häufig ergänzen besondere Elemente aus der Natur die streng gestalteten Gefäßformen.

Das umfangreiche Werk des Künstlers ist nun in dem Bildband GEFÄSSE dokumentiert worden und wird in der Ausstellung gleichen Titels noch bis zum 31. Oktober 2019 am Kunstort Alte Wassermühle, Kastanienallee 2, 18581 Putbus-Wreechen vorgestellt. Geöffnet ist jeweils mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Präsentiert werden ausgewählte Arbeiten Bernard Misgajskis (Stahl) zusammen mit den Arbeiten zweier KünstlerInnen von der dänischen Insel Bornholm, die sich ebenfalls dieser Thematik zugewandt haben, allerdings in anderen Genres: Heidi Hentze (Porzellan) und Hans-Henning Pedersen (Holz).

Weitere Informationen:
Telefon 038301 / 6 15 16,
misgajski.bernard@gmail.com

Schönste Bücher Deutschlands

MIZ in Bergen stellt ausgezeichnete Werke in fünf Kategorien vor

weiter

Alltagsleben in der DDR

Prora-Zentrum zeigt Sonderausstellung über erzählte DDR-Geschichte

weiter

Kunst in Landow

Rudi Molacek und Maria Serbriakova laden zur „Himmelfahrt“

weiter

Vor 850 Jahren fiel die Burg Arkona

Symposium präsentiert den aktuellen Stand der Forschung auch für Gäste

weiter