Klein Zicker gehört zum Ostseebad Thiessow und liegt auf der Halbinsel Mönchgut | Foto: Kurverwaltung Ostseebad Göhren

Klein Zicker Berg

Noch bis 1991 war sowjetisches Militär dort stationiert

Der Klein Zicker Berg ist heute ein beliebtes Ausflugsziel auf der Halbinsel Mönchgut. Von diesem Hügel hat man einen guten Rundblick über die Boddenlandschaft. Doch es war nicht immer möglich, diesen zu genießen. Noch bis 1991 waren hier russische Streitkräfte stationiert. Sie hatten schon 1967 das Land beschlagnahmt, mit dem Ziel hier Radarstationen zu erreichten. Und so kam es auch – insgesamt vier Radarstationen auf mobilen Rampen mit unterschiedlicher Reichweite überwachten von hier aus den Luftbereich über der Ostsee.

Als Dr. Bernd Rost und der Landschaftspflegeverband Ostrügen e.V., dessen Geschäftsführer er war, 1991 das Grundstück sichteten, fanden sie heruntergekommene Gebäude vor, Autowracks und andere Hinterlassenschaften aus den vergangenen 24 Jahren. Mit unterirdischen Stellungen und Laufgräben hatten die Soldaten auch in den Boden eingegriffen. Zuletzt waren noch rund 60 von ihnen hier stationiert gewesen, doch diese zogen 1991 ab und nahmen auch die Radartechnik mit.

Nun konnte der Landschaftspflegeverband, dem damals zahlreiche Kommunen angehörten, sich an die Renaturierung des Geländes machen. Rund 270.000 Euro standen dafür aus einem langfristig angelegten Förderprogramm zur Verfügung – und diese Summe war auch notwendig. Zwischen 1997 und 1998 wurden alle alten Gebäude abgerissen. Der Boden wurde auf rund 37.000 Quadratmetern komplett ausgetauscht. Um das ursprüngliche Relief des Klein Zicker Berges wiederherzustellen, wurde das Gelände aufwändig planiert. Die typische Trockenrasenmischung wurde auf einem Teilgrundstück ausgesät und hat mit dafür gesorgt, dass der Hügel heute wieder als Trocken- und Magerrasen-Biotop zu erleben ist.

Nur weil die damalige Bürgermeisterin von Thiessow sich für den Erhalt der Natur einsetzte und die Eigentümer verpflichten konnte, auf eine spätere Bebauung zu verzichten, war die Renaturierungsmaßnahme überhaupt in diesem Umfang möglich geworden. Das muss als starke Geste gewertet werden, wenn man weiß, wie viel Geld mit Häusern an so exponierten Plätzen verdient werden kann. Auf diese Weise wurde auf dem Zicker Berg auf der Halbinsel Mönchgut nicht nur ein Stück rügentypischer Landschaft wiederhergestellt, hier wurde auch ein Ausflugsziel für jährlich tausende Urlauber und Rügener geschaffen. Bei guten Sichtverhältnissen kann man vom Klein Zicker Berg bis nach Südrügen und nach Greifswald schauen.

Fürst Wilhelm Malte I. – ein Visionär

Gründervater von Putbus ließ sich eine Residenz im Stil des Klassizismus errichten

weiter

Vergänglich – lebendig

Kunst und Natur zum Ausstellungsprojekt in Pansevitz

weiter

Sommer, Sonne, Ferienmode

Sonderausstellung des Chic im Osten e.V. im Stadtmuseum Bergen auf Rügen

weiter

Safari mit dem HANOMAG

Touren zu unbekannten Orten der Insel – auch nach individuellen Wünschen

weiter