Ausstellungen im CIRCUS EINS

Galerie im Kronprinzenpalais stellt zwei Künstlerinnen vor

Noch bis zum 28. April zeigt die Galerie CIRCUS EINS im Kronprinzenpalais Werke zweier Künstlerinnen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die Berliner Malerin Gunilla Jähnichen bezieht ihre Anregungen aus Comics, den Erzählwelten Murakamis oder den Bildern Paula Modersohn Beckers. Sie setzt Farben ein, die als brav gelten, malt nur Punkte, obwohl sie besonders gut Augen malen kann und nutzt die Idylle, um hinter der Oberfläche das Unheil zu beschwören. Ihre Bilder oszillieren zwischen extrem naiv und bitterböse. Als Malerin und Zeichnerin geht es ihr darum, mit malerischen Mitteln Freiräume zu schaffen, in denen das Andere – was auch immer es sei – eintreten kann.

Gunilla Jähnichen wurde 1972 in Stade in Niedersachsen geboren. Nach einem Studium der Freien Kunst an der Fachhochschule Hannover, studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Stanley Brouwn und Werner Büttner. Arbeitsaufenthalte führten sie nach Reykjavik und New York, heute lebt die Künstlerin in Berlin. Ihr Werk befindet sich in bedeutenden Sammlungen, darunter die Sammlungen Julia Stoschek und Rusche. Zu ihren letzten Ausstellungen gehörten Einzelausstellungen in der Galerie Hübner & Hübner, Frankfurt am Main und in der Galerie 21, Malmö [SE].

Daniela Risch folgt in ihrer Arbeit jeweils einem Konzept, das sie aus ihrer Herangehensweise oder den künstlerischen Mitteln heraus entwickelt. Auf diese Weise entstehen poetisch abstrakte Zeichnungen, die stets eine Spur des Realen mit sich tragen und die Freiheit im begrenzten Raum technischer Bedingungen suchen. Während die Künstlerin in ihren fotografischen und filmischen Arbeiten den öffentlichen Raum als Beschränkung zeigt, erörtert sie in ihren Zeichnungen die Freiräume, die sich hinter jeder Gesetzmäßigkeit auftun könnten – diese Haltung macht ihre Arbeiten politisch.

Daniela Risch hat an der Ostkreuzschule für Fotografie Berlin bei Ute Mahler studiert. Nach einem Diplomstudium an der Kunsthochschule für Medien Köln, hat sie ein Masterstudium an der Folkwang Universität der Künste Essen absolviert. Die Künstlerin lebt in Essen und Greifswald, wo sie als Mitarbeiterin am Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald im Bereich Bildende Kunst lehrt. Während ihres Aufenthaltes als Stipendiatin im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf 2017 entdeckte sie das Medium der Zeichnung für sich. Ihre Werke waren unter anderem in Ausstellungen im Kunstmuseum Bonn, in der Kunsthalle Nürnberg, im Kunstpalast Düsseldorf, in der Bundeskunsthalle Bonn, der Kunsthalle Recklinghausen und im Museum Folkwang Essen vertreten. Die Galerie ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen:
www.circus-eins.de

Höhepunkte im Naturerbe Zentrum

Großes Kinderfest, 5. Geburtstag und Kulinarischer Abend auf dem Baumwipfelpfad Prora

weiter

KUNST HEUTE auf Rügen und in Stralsund

Aktionstage laden in Ateliers und Galerien ein

weiter

Genießertipp RÜGENER PFEFFERLINGE

Heringsspezialität im Gourmet-Magazin / Malkurse in Pension „Alte Schmiede“ Sie sind eine Putbuser Erfolgsgeschichte. Nachdem viele Gäste sie weiter

Günstiges Familienticket zur Kreideküste

Schiffsausflug zum Königsstuhl ist großartiges Naturerlebnis für Jung und Alt

weiter