Mount Rushmore zeigt vier Präsidenten der USA vor 1941 | Foto: Sandskulpturen-Festival/Bianca Lohr

Die letzte Gelegenheit auf Weltreise zu gehen

Das Sandskulpturen-Festival und Driftwood-Art begeistern in Binz

Noch bis Anfang November gibt es in Binz die Gelegenheit, auf Weltreise zu gehen. Mit dem großartigen Thema hat das diesjährige Sandskulpturen-Festival tausende von Menschen begeistert. Auf der 5.600 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche konnten sie sich ihren Traum von fernen Ländern erfüllen, vieles wiederentdecken, was sie schon im Original gesehen haben und von der großen weiten Welt träumen. Die Reise um die Welt führt über den Schiefen Turm von Pisa und Londons Big Ben zu den Pyramiden von Gizeh. Auch weltberühmte Gemälde von Picasso, Dalí und Magritte wurden nachgeformt. Die Soldaten der chinesischen Terrakotta-Armee vermitteln eindrucksvoll die Atmosphäre des Vorbilds, das Leben der Eskimos, der Karneval in Rio und ein arabischer Souk plädieren auf ästhetische Weise für eine Welt der Vielfalt. Rund 50 Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt haben die Skulpturen aus Spezialsand mit viereckiger Körnung gefertigt. Aus großen gepressten Blöcken schneiden sie die Skulpturen mit besonderen Werkzeugen und erreichen dabei eine atemberaubende Detailgenauigkeit.
Zusätzlich wurde eine zweite Ausstellung in die Zelte an der Binzer Hauptstraße geholt: „Driftwood-Art“ zeigt faszinierende Tierskulpturen aus Teak-Wurzelholz. Die meisten der gezeigten Arbeiten stammen von dem indonesischen Künstler Abdul Ghofur. Er bringt jede Skulptur zunächst als Skizze zu Papier, um die gewünschte Größe, Anatomie, Pose und Ausstrahlung festzuhalten. Danach fertigt er eine stützende Grundstruktur an und beginnt mit dem eigentlichen Aufbau der Skulptur. Dazu sucht er Stunden, Tage und manchmal auch Wochen nach geeigneten Hölzern, die an die entsprechende Stelle passen – denn biegen kann er die schweren Wurzelhölzer leider nicht. Erst wenn alle Holzstücke perfekt harmonieren, ist der Künstler mit seiner Arbeit zufrieden.

Das Sandskulpturen-Festival Rügen 2018 und die Ausstellung Driftwood-Art sind bis zum 4. November täglich von 10 bis 18 Uhr auf der Festwiese im Ostseebad Binz, Proraer Chaussee 15, am Ortsausgang Richtung Sassnitz, zu sehen.

Weitere Informationen:
www.sandfest-ruegen.de
www.facebook.com/Sandfest.Ruegen

Unterwegs zur blauen Blume

Im Nationalpark Jasmund kann man seltene Pflanzen entdecken

weiter

Theater Putbus 2019

Spielplan Oktober/November

weiter

Im hohen Norden herrscht die Natur

Naturstrand, Bungalows und Seeadler im Naturschutzgebiet Für Rügener „Muttländer“ ist Dranske auf Wittow ein ferner Ort. Doch wie weiter

Winterliche Brauspezialitäten

Biergenuss und kulinarische Entdeckungsreisen in der historischen Stralsunder Braustätte

weiter