Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

wir hörten von Rüganern, die Olivenbäume pflanzen, Weinstöcke setzen und die Tomatenproduktion erweitern – so einen Sommer findet man nur im Süden! Viele unserer Gäste haben in diesem Jahr darauf verzichtet, in die Ferne zu fliegen und sind in Deutschland geblieben. Auch wenn alle manchmal stöhnen, dass die Insel so voll ist – es ist für uns Rüganer auch immer eine Zeit des intensiven Austauschs. Kommunikation findet überall dort statt, wo etwas geboten wird, sei es im Restaurant, in der Galerie, im Museum oder auf den Märkten. Und ganz nebenbei wächst dabei auch zusammen, was eigentlich immer zusammengehörte. Die Neugierde der Besucher setzen wir voraus – und erleben sie auch. Denn warum sonst sollten die Menschen aus Bayern und Baden-Württemberg nach Rügen reisen? Weil die romantische Landschaft allein nicht ausreicht, um alle Gäste 14 Tage lang zufrieden zu stellen, denken die Rüganer sich Einiges aus. Auch im September, wenn all diejenigen nach Rügen reisen, die etwas Ruhe suchen, ist wieder viel los, und das meiste passt optimal zur frühherbstlichen Jahreszeit. „Bird Watcher“ reisen aus ganz Deutschland an, um die Kraniche und andere Zugvögel zu beobachten, die an den Rügener Flachgewässern sichere Rast finden.

Auch aus aller Welt kommen die Künstler, die sich im September auf der Insel aufhalten. Die Kabarett-Regatta im Putbuser Theater stimmt politisch auf die Situation ein, das Sommervarieté in Binz verwöhnt mit stimmungsvollen Darbietungen. Wer es lieber sportlich mag, der wird ebenfalls verwöhnt: mit Action, Rasse, Klasse und Erfolg. Die Beach Polo Championship ist „classy“, wie die Briten sagen, die „Iron Man“ Triathlon-Meisterschaft nicht nur etwas für Männer. Kunstsinnige finden sich unterdessen in der Galerie Atelier ROTKLEE ein und spüren der „Erfindung Rügens“ nach. Sie entdecken mit Helmut Senf und Christian Frosch zwei Künstler der Region, die so gar nicht romantisch denken in der Galerie CIRCUS EINS oder beobachten die „Grauzonen“ alter Schieferplatten in der künstlerischen Umsetzung durch 35 Künstlerinnen und Künstler im Kunstort Alte Wassermühle in Wreechen. Der Ostseetöpfermarkt in Sellin ergänzt mit ausgesuchtem Kunsthandwerk andere Anbieter regionaler Produkte, wie die Alte Pommernkate und den Rügen-Markt, der seit kurzem einen Ableger „Kreatives Rügen“ in Lietzow besitzt. Also, bleiben Sie cool, werden Sie classy und füttern ihren Humor mit Kabarett, Kunst und Sport!

Ihre Redaktion

Naturerbe Zentrum Rügen – Das Bildrätsel

Kennen Sie die interessantesten Persönlichkeiten auf Rügen und in Stralsund?

weiter

Über Ostern „Beswingt in den Frühling“

Zum achten Mal gastiert das Luna-Jazz-Quartett auf der Insel Rügen Alle Rüganer und ihre Gäste können sich am weiter

Ostseebad Binz – Heimathafen für die Kultur

Kurplatz-Open Airs, Kulturkutter-Premiere und Schlossfest in der Granitz im Juli

weiter

HiFi für die Straße und das Wohnzimmer

Soundsysteme von Inselklang sind Luftschlösser mit perfektem Klang

weiter