Das STRALSUND MUSEUM ist während der 1. Stralsunder Museumsnacht nicht nur zur Blauen Stunde zu erleben | Foto: STRALSUND MUSEUM, Jörn Lehmann

Premiere für 1. Stralsunder Museumsnacht

Zusammen mit Genussfestival „Schluck und Happen“ steht Kultur weiterhin im Mittelpunkt

Am Samstag, den 1. September findet von 19 bis 23 Uhr die erste Stralsunder Museumsnacht statt. Damit tritt sie – zumindest terminlich – in die großen Fußstapfen der Langen Nacht des offenen Denkmals. Diese gab es immerhin 15 Jahre. Viele Aktive gestalteten diesen jährlichen Höhepunkt mit tollen Programmen in den unterschiedlichsten Locations mit Vorträgen, Lesungen, Musik … Wer wollte, konnte für relativ kleines Geld einen unterhaltsamen, bunt gemixten Abend verleben. Doch leider schwanden die Besucher von Jahr zu Jahr, und so setzt die Hansestadt 2018 mit ihrer 1. Stralsunder Museumsnacht auf ein bereits bundesweit erprobtes Veranstaltungsformat. In diesem wird die 15-jährige Veranstaltungstradition fortgeführt, und doch erfindet sich die kulturelle Abendveranstaltung ganz neu.
Den örtlichen Rahmen bietet weiterhin die Stralsunder Altstadt, die großen Museen der Hansestadt stehen dabei im Fokus des Geschehens. Sie öffnen ihre Ausstellungen für Stralsunder und Gäste der Stadt und bieten Gelegenheit, auf eine Reise durch die Meere und die Geschichte zu gehen. Bei Führungen und auf Vorträgen zu den Ausstellungen, aber auch zu den geplanten Um- und Neubauten in den Museen des Katharinenklosters erfährt man an diesem Abend dann sogar mehr als bei Tage.
Die Museen geben damit klar die Ausrichtung dieses kulturellen Abends vor und liefern den inhaltlichen Rahmen für kleinere Ausstellungen, Galerien und weitere Engagierte, die sich gern selbst in diese Veranstaltung einbringen möchten. Auch Privatleute können ihre Häuser oder Höfe präsentieren. Wichtig ist nur, dass die Kultur im Mittelpunkt steht, es sollen keine bestimmten Orte bespielt oder in Szene gesetzt werden. Auch die Kulturkirche St. Jakobi und der Großsegler „Gorch Fock I“ an der Hafeninsel werden ihre Türen öffnen.

Eng wird an diesem Abend die Zusammenarbeit mit einer zweiten neuen Veranstaltung in der Hansestadt sein – dem Genussfest „Schluck & Happen“. Vom 30. August bis zum 2. September findet das Event rund um die Nikolaikirche statt. Präsentiert werden junge, kulinarische Manufakturen, die mit viel Leidenschaft und Liebe zum Detail ihre Produkte zu etwas ganz Besonderem machen und die charmanten
Orte der Stadt beleben möchten.
„Kunterbunt, authentisch und qualitativ hochwertig“ ist das Motto, das auch auf die Unterhaltung des Genussfestes zutrifft. Neben Musik der Genres Pop und Rock über Gospel, Oper, Jazz und Soul bis hin zu klassischer Musik gibt es Straßenkunst, Tanz-Workshops, Poetry Slam, Street Art-Ausstellungen, Theateraufführungen, Filme, Vorträge, geführte Stadtwanderungen und viele andere Aktivitäten.
Beide Veranstaltungen ergänzen sich jeweils in idealer Weise. Für die Stralsunder Museumsnacht ist das Genussfest der zentrale Ort für Verpflegung, Geselligkeit und Unterhaltung. Die Museumsnacht wiederum wird viele Besucher in die Innenstadt locken und diese zwischen oder nach den
Museumsbesuchen immer wieder auch auf den Hof der
Nikolaikirche leiten.
„Wir sind gespannt auf diese Symbiose und freuen uns auf ein ganz neues ‚Lange Nacht‘-Erlebnis“, so Tourismuschef André Kretzschmar. Und verspricht, das alle Besucher von 19 bis 23 Uhr freien Eintritt in das STRALSUND MUSEUM, das MEERESMUSEUM und das OZEANEUM haben bei Kunst, Kultur, Musik, Sommerkino, Familienprogramm und kulinarischen Genüssen.

Weitere Informationen:
https://www.stralsundtourismus.de/de/
partner/stralsunder-museumsnacht

10 Jahre OZEANEUM & Familiensommer-Start

In drei Stralsunder Museen Meer erleben

weiter

Bergen liegt am Wasser

Einst befand sich an der Gadmundstraße eine Fischersiedlung Die Stadt Bergen auf Rügen trägt ihren Namen, weil sie weiter

Stralsunder Vergnügungsgärten

Kaffee- und Gartenlokale des 19. Jahrhunderts – historische Orte des Genusses

weiter

Kultur im STRALSUND MUSEUM

FALKENBERG-Konzert im Remter / Sonderausstellung des Stralsunder Malers Siegfried Korth „…ein Liedermacher, der derzeit die originellsten Texte seiner weiter