Der „Vogel des Glücks“ ist ein ausdauernder Flugkünstler | Foto: Steve Garvie

Europas größter Rastplatz für Kraniche

Die exotischen Vögel rasten gern in den flachen Boddengewässern

Wer sie das erste Mal sieht, traut seinen Augen nicht, so exotisch wirken die bis zu 130 Zentimeter großen Vögel. „Grus Grus“, so sein wissenschaftlicher Name. Und weil Rügen zahlreiche Flachwassergebiete besitzt und die abgeernteten Felder ausreichend Proviant bieten, kehrt der Vogel mit dem seidig-grauen Federkleid regelmäßig zu Tausenden hier ein. Bis zu 6 Kilogramm schwer können diese Vögel werden. Ihre Spannweite beträgt zwischen 1,8 und 2,4 Metern.
Ab September sammeln sich Vögel aus der Nähe, aber vor allem aus dem skandinavischen Raum im Nordosten, um gemeinsam die Reise nach Süden anzutreten. Die Überwinterungsgebiete der Kraniche liegen in Frankreich, Spanien und zu einem geringen Teil in Nordafrika. Auf der westeuropäischen Zugroute überwintern heute rund 70.000 Kraniche in Spanien, 30.000 in Frankreich sowie jeweils wenige tausend Vögel in Portugal und Nordwestafrika. Bis zu 2.000 Kilometer können Kraniche ohne Zwischenstopp zurücklegen, doch Tagesetappen von 10 bis 100 Kilometer sind eher die Regel. Dabei erreichen sie eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 45 bis 65 Kilometer in der Stunde.
Ab Mitte September oder im Frühjahr kann man die Kraniche zuhauf auf großem Feldern stehen sehen. Doch die Chancen, sie in Ruhe beobachten zu können sind am Größten bei einer Ausflugsfahrt entlang der Küste oder von einem der Beobachtungsposten, so in Groß Mohrdorf bei Stralund oder in Tankow auf Ummanz im Westen der Insel Rügen. Auf dem kleinen Inselchen werden auch geführte Kranichwanderungen angeboten.
Teile der Insel Ummanz gehören zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und dieses Gebiet ist einer der größten und bedeutendsten Kranichrastplätze Europas. Hier finden die aus Skandinavien kommenden Tiere ein großes Nahrungsangebot.
Aber auch beim Wandern oder einer Radtour auf dem gut ausgebauten Wegenetz bieten sich Beobachtungsmöglichkeiten. Eine abwechslungsreiche Alternative sind geführte Bootsausflüge, auf denen man Wissenswertes über die „Vögel des Glücks“ erfährt. Die Weiße Flotte fährt von Mitte/Ende September bis Ende Oktober regelmäßig zu moderierten Kranichtouren.
Wer die Kranichbeobachtungen im Herbst verpasst hat, sollte spätestens im Frühling wiederkommen, wenn die Vögel auf dem Rückweg zu ihren Nistplätzen wieder auf der Insel Ummanz Station machen.

In den weiten Himmel über Rügen aufsteigen

Rundflüge und Privatpilotenlizenz auf dem Flugplatz Rügen mit der Ostsee-Flug-Rügen GmbH Seit Google Earth weiß jeder definitiv, wie weiter

Im hohen Norden herrscht die Natur

Naturstrand, Bungalows und Seeadler im Naturschutzgebiet Für Rügener „Muttländer“ ist Dranske auf Wittow ein ferner Ort. Doch wie weiter

Ursprüngliche Natur auf der Insel Vilm

Geschütztes Eiland im Rügischen Bodden nur unter fachkundiger Führung besuchbar Vor der Südküste Rügens nahe Putbus-Lauterbach liegt die weiter

Winterspaziergang über den Baumwipfelpfad

Gute Laune in winterlicher Natur mit schönsten Aussichten über Ostsee, Wald und Bodden Im Naturerbe Zentrum Rügen gibt weiter