Hiroyuki Masuyama – „Das große Gehege“ nach CDF mit Schnellboot | Foto: Hiroyuki Masuyama

Romantik aus Licht und Pixeln

Hiroyuki Masuyama untersucht den romantischen Blick

Caspar David Friedrichs Bild „Kreidefelsen auf Rügen“ ist politisch und radikal. Es zeigt den Eigensinn der Natur und markiert den Beginn einer Bewegung, diese zu schützen. Das Gemälde formuliert bis heute die Sehnsucht des Menschen, die Entfremdung zur Natur zu überbrücken. Doch was wir sehen, ist das Scheitern der Vereinigung. Die Protagonisten des Bildes blicken in die Tiefe, wie in den Abgrund der eigenen Verzweiflung. Sie setzen sich der Gefahr des Absturzes aus und bleiben doch als Gruppe außen vor.

Auf sensible Weise nähert sich der japanische Künstler Hiroyuki Masuyama diesem Werk, das er verehrt und dem er nahe sein möchte. Er fertigt digitale Fotocollagen der berühmten Gemälde an. Doch nicht, um ein verlorenes Idyll zu rekonstruieren, sondern um zu zeigen, wie sensibel und gefährdet dieses ist. Die digitale Praxis benötigt hunderte von Aufnahmen und langwierige technisch-künstlerische Prozesse, wozu Caspar David Friedrich einige Naturskizzen und ein paar Stunden im Atelier eingesetzt hat. Im Ergebnis entstehen nachempfundene Bilder, die aus viel Arbeit und intensiver Hinwendung – aber ansonsten nur aus Pixeln und Licht bestehen. Was die künstlerische Arbeit von Hiroyuki Masuyama ausmacht, ist die Gleichzeitigkeit von romantischer Hinwendung und Dekonstruktion zu seinem Objekt der Begierde. Seine konzeptuelle Strategie ist doch von der Begeisterung für das Handwerk und die Schönheit der Vorlagen getragen.
Jahrzehntelang waren Friedrichs Bilder ungesehen, erst in den 1980er Jahren wurde ihre Modernität erkannt, bis heute inspiriert die norddeutsche Frühromantik Künstlerinnen und Künstler weltweit. Nun erhalten Besucher der Insel Rügen bis zum 26. August Gelegenheit, in den Kosmos des Friedrich’schen Werkes einzusteigen. Im Spiegel des empathischen Blickes, den Masuyama gleichermaßen auf die Werke wie auf die dargestellten Szenerien wirft, erleben sie den Konflikt zwischen Mensch und Natur.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zu „200 Jahre Hochzeitsreise Caspar David Friedrich“ werden Mausyamas Adaptionen von Gemälden Caspar David Friedrichs an drei Standorten gezeigt. Im CIRCUS EINS in Putbus findet mit 20 ausgestellten Werke des Künstlers die Hauptschau statt, weitere Standort sind das Pommersche Landesmuseum Greifswald und das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL.

Irre gemütlich ist der Winter in Sellin

Wenn sich furchtlose Eisprinzessinnen und kleine Winterkönige mit breitschultrigen Eishockeyspielern und anmutigen Eiskunstläufern im Seepark treffen – dann hat

weiter

Jakob Schieche kommt ins LABOR

Der Künstler aus Wien ist im Mai zu Gast in der Spielkartenfabrik

weiter

Aktionstage zu Schildkröten, Walen, Tauchen

Außerdem Internationaler Museumstag und Darß-Vortrag am Deutschen Meeresmuseum

weiter

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

weiter