Auf einem zweieinhalbstündigen Weg durch den Park geht es mit Faust und Mephisto zu verschiedenen Bühnenstationen und Spielorten – hier: An der Himmelpforte | Foto: Hinterlandbühne Rügen e.V.

Goethe im Schlosspark von Pansevitz

Hinterlandbühne Rügen: Biographisches und zweiter Teil des FAUSTs unter freiem Himmel

Auch in diesem Jahr wird die Hinterlandbühne Rügen im Schlosspark Pansevitz acht Spaziergänge vom Abend in die Nacht, von Station zu Station unternehmen. Gemeinsam mit den Zuschauern und zwei Musikern macht sich das neunköpfige Ensemble von der Ruine des Schlosses aus auf einen etwa zweieinhalbstündigen, kurzweiligen Weg.

An vier Freitagen im Juli um 21 Uhr folgt das Publikum Johann Wolfgang von Goethe in „Lebensfluten – Tatensturm“ durch sein als Kunstwerk gestaltetes Leben, begleitet ihn von Frankfurt an den Weimarer Hof und nach Italien. Man lässt Bekanntes und weniger Bekanntes aus seiner Feder vor den mitwandernden Theaterbesuchern erstehen und beleuchtet, wie Goethes Lebensthemen auch Eingang in seine fast sechzig Jahre währende Arbeit am FAUST fanden.

Durch den nur sehr selten dargebotenen „FAUST. Der Tragödie zweyter Teil“, der sich in der Pansevitzer Fassung jedoch als ausgesprochen parktauglich erweist, begleitet das Publikum die Schauspieler an den vier Juli-Samstagen um 20.30 Uhr. In diesem Mammutwerk ergründet Goethe die Zusammenhänge von Macht und Geld, lässt den künstlichen Menschen erschaffen und beobachtet Faust bei seiner irrwitzigen Suche nach Helena, dem Musterbild der Frauen, die ihn bis in die Unterwelt der Antike führt. Er jagt ihn durch Kriege und die Gründung eines räuberischen Weltkonzerns bis zur endgültigen Erkenntnis, „was die Welt im Innersten zusammenhält“, „der Weisheit letzter Schluß“.

Eine Hauptrolle an allen Abenden übernimmt dabei immer wieder die nächtliche, zauberhafte Kulisse des Pansevitzer Parks mit seinen alten Bäumen, den überraschenden Sichtachsen und verträumten Teichen. Einmalig sind die Spielorte im Schlosspark: uralte Eichen, eine Lindenallee wie ein Tunnel, die gewaltige Blutbuche, die Brücke zur Liebesinsel, der Erlenbruch, die Ruine des Schlosses bilden dabei den Rahmen für die Beschäftigung mit Johann Wolfgang von Goethe und seiner Weltliteratur. Wie geschaffen erscheint diese Umgebung für die fulminante Reise Fausts und Mephistos.
Das Ensemble aus Laien und Profis unter Leitung von Boris Hruschka entfesselt erstaunlich kurzweilige, unterhaltsame und unerwartet witzige Abende, die jede falsche Ehrfurcht vor dem großen Dichter missen lassen und ihm gerade dadurch besonders gerecht werden.

Die Größe der Zuschauergruppe ist begrenzt und eine Voranmeldung daher sinnvoll. Treffpunkt nach vorheriger Kartenreservierung für 18 Euro (VVK) bzw. 21 Euro (AK) ist der Innenhof der Ruine im Schlosspark Pansevitz. Wer nachttaugliche weiße Kleidung trägt, erhält am Empfang zu Beginn ein Glas Sekt. Festes Schuhwerk sowie eine transportable Sitzgelegenheit werden empfohlen. Bei anhaltendem Regen fällt die Veranstaltung aus, die Tickets behalten jedoch für eine der nächsten Aufführungen ihre Gültigkeit.

Weitere Informationen und Tickets:
Telefon 01525 / 205 91 38 (von 16 bis 20 Uhr)
info@rotekugel.com
www.rotekugel.com

Wenn Paletten zu Möbeln werden

Ummanzer Produzenten von „Sitzmoment“ auf Erfolgskurs im ökologischen Design

weiter

Schönste Bücher Deutschlands

MIZ in Bergen stellt ausgezeichnete Werke in fünf Kategorien vor

weiter

Naturerlebnis Tetzitzer See

Mit dem Fahrrad in die Banzelvitzer Berge

weiter

XXII. Kabarett-Regatta auf Rügen

Humor-Piraten aus der ganzen Republik entern für vier Wochen das Theater Putbus

weiter