Im wunderschönen Selliner Hügelland liegt Altensien mit seiner Bockwindmühle | Foto: pocha.de

Feste feiern im Ostseebad Sellin

Altensien steht zu Pfingsten im Fokus festlicher Aktivitäten

Als Antiqua Swertzin 1318 wurde Altensien in der Roskilder Matrikel erstmals erwähnt. In diesem Jahr begeht das kleine Dorf Altensien, einer von insgesamt vier Ortsteilen des Ostseebades Sellin, seinen 700. Geburtstag. Und das soll gefeiert werden! Rund um die alte Bockwindmühle im Ort zelebrieren zu Pfingsten, am 20. und 21. Mai, die Einheimischen gemeinsam mit ihren Gästen dieses besondere Jubiläum. Lebte Altensien früher vor allem von der Landwirtschaft, so ziehen heute mit Rohr gedeckte Fachwerk- und Backsteinhäuser, die Abgeschiedenheit und die Natur Urlauber und Radwanderfreunde an. Als Ausflugsziel beliebt ist die im Jahre 2006 nach historischem Vorbild errichtete Bockwindmühle. Eine Ausstellung erzählt über die Geschichte des Mühlenwesens auf Rügen, das einst die Insellandschaft prägte.
Herkunft und Bedeutung des Namens sind nicht sicher bekannt. Der Name geht auf den slawischen Wortstamm „swar“, „swer“ oder „svirt“ zurück und könnte sich auf die wald- und wildreiche Gegend beziehen. Möglich ist jedoch auch eine Bedeutung im Sinne von Grille. Später wurde der Ort als Olden Swertzin urkundlich als Besitz der Herren zu Putbus erwähnt. Diese verkauften ihn an die Familie von Jasmund. Heinrich von Jasmund auf Sagard wiederum verkaufte es 1455 für 900 Mark an das Kloster Eldena. Es folgte eine Verpfändung der Restflächen von Nikolaus von Putbus um 1468 für 1200 Mark, er behielt sich aber eine „Löse“ an seinen Schwiegersohn Erasmus Steinweg (Bürgermeister von Stralsund) vor. Diese Löse (Bezahlung der Pfandsumme) scheint beglichen worden. Danach verloren sich die Nachrichten als Klosterbesitz. Eine interessante Geschichte, auf die die Altensiener zu Recht stolz sein dürfen und die es dieses Jahr in besonderer Weise zwei Tage zu Feiern gilt! An beiden Tagen, Sonntag, 20. Mai 13 bis 23 Uhr und Montag 13 bis ca. 18 Uhr, erwartet die Gäste ein kulturelles und kulinarisches Programm, Kinderspielen, Mühlenführung, Kunst und Handwerk, Musik und Tanz.
Ein eher „dreckiges“ Vergnügen ist der Dirty Coast Beach Run am 2. Juni in Sellin, zu dem man sich ab sofort anmelden kann. Sonne, Sand, Wasser, Matsch, viele fiese Hindernisse – und Dank Dopamin und Serotonin das pure Glück: Das sind die Rahmenbedingungen des 3. Dirty Coast Beach Run im Ostseebad Sellin. Ob als Einzelkämpfer oder im Team, in Sellin kann körperliche Fitness getestet und bejubelt werden. Allerdings ist das Event zwischen Strand und Wald nicht nur für Durchtrainierte geeignet. Auch weniger geübte Sportsfreunde schaffen die 87 Stufen die Seebrücke hinauf, den Sprung über die Eskaladierwand oder die Passage auf allen Vieren – von unten Wasser, von oben ein Netz. Garantiert ist eine echte Erfahrung mit hohem Spaßfaktor! Anmeldungen für den Lauf über 5, 10 oder 20 Kilometer sind auf auf www.ostseebad-sellin.de/beach-fun-run möglich.
Blues-Rausch und Bierchen auf der Seebrücke sind die Konstanten am Herrentag. Am Donnerstag, dem 10. Mai, lädt das Team der Seebrücke alle echten Kerle zu Musik und Trunk auf die Terrasse des Selliner Wahrzeichens. Los geht es um 11 Uhr mit der Combo Blues Rausch. Ab 14 Uhr sorgt die Kurverwaltung für Unterhaltung am Spülsaum. Barfuß, Bierchen, Bollerwagen – und natürlich Mucke für Männer.

Weitere Informationen:
www.ostseebad-sellin.de

Deutschlands kleinsten Urwald entdecken

Unberührte Natur der Insel Vilm ist landschaftlicher Höhepunkt im Rügener Süden

weiter

Kultur im STRALSUND MUSEUM

Meisterwerk der Kartografie, Sonderschau Erich Kliefert und neuer Single-Treff Kultur

weiter

15 Jahre Alte Pommernkate in Rambin

Größte Auswahl authentischer Regionalprodukte gibt es im Rügener Bauernmarkt & Hof-Café Bereits eineinhalb Jahrzehnte begrüßen Rügener Bauernmarkt & weiter

Die junge Frau am Waschstein

Eine Jasmunder Erzählung aus dem Sagenkreis rund um den Kreidefelsen Königsstuhl

weiter