Ausflug zum Erlebnis-Bauernhof Kliewe

Hier sind Gäste immer herzlich willkommen

Zum Frühlingserwachen startet auch sie Saison auf dem Erlebnis-Bauernhof Kliewe. Die Tiere verlassen ihr Winterquartier im Stall und freuen sich wieder auf den Wiesen tollen zu können. Dort warten die Schafe und Ziegen mit ihren Lämmchen auf viele Streicheleinheiten. Die ersten Küken schlüpfen pünktlich zum Osterfest und man kann ihnen im Brutapparat dabei zusehen und dann im neuen Streichelgehege beobachten. Jetzt ist es auch wieder täglich um 13.00 und 16.00 Uhr möglich mit einem echten Traktor unter Anleitung einige Runden zu drehen. Das ist nicht nur für Kinder ein besonderes Vergnügen.
Im Bauernhofladen finden Sie Geflügelspezialitäten aus eigener Herstellung, wie zum Beispiel Geflügelsülze und Sauerfleisch, diverse Wurstsorten und zu den Wochenenden ist frisches Schlachtgeflügel im Angebot. Die leckeren Produkte sind alle mit dem Qualitätssiegel „Regionale Eßkultur – Das Beste von Rügen“ ausgezeichnet. Beim Stöbern im großen Hofladen finden Sie auch viele weitere regionale Produkte, Korbwaren und Geschenkartikel.
Das gemütliche Hof-Restaurant lädt Gäste immer wieder gern zum Verweilen ein. Dort werden sie mit hausgemachten Kuchen und Torten verwöhnt, während ihre Kinder sich auf dem Spielplatz vergnügen, Trampolin springen oder viel Spaß in der Tobehalle haben. Reiten ist nun auch wieder möglich. Dazu bittet der Erlebnisbauernhof jedoch um vorherige Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0160 / 93 77 76 23.

Und wer dann noch etwas unternehmen möchte, kann sich auf dem Hof auch Fahrräder ausleihen und die schöne Insel Ummanz erkunden.

Weitere Informationen:
www.Bauernhof-Kliewe.de

Mit Sandskulpturen auf Weltreise gehen

Sandskulpturen-Festival in Binz stellt Sehnsuchtsorte vor

weiter

Erlebnis-Bauernhof Kliewe

Hier sind Gäste immer herzlich willkommen

weiter

Rügener Apfel

Bio-Edelobstbrand mit Danziger Kantapfel

weiter

Party-Piraten entern Göhren

Strandkorbsilvester im Mönchguter Ostseebad verwandelt Promenade in Freibeuterzone

weiter