Die faszinierende Rügener Kreideküste Die faszinierende Rügener Kreideküste mit ihrem spektakulären Hochuferweg | Foto: Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL, Peter Lehmann

Vorwort

Ausgabe Februar – März 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

Es war schon Mitte Januar, als plötzlich dicke weiße Flocken fielen. Doch reichte das aus, um uns in Winterstimmung zu bringen? Nicht wirklich, denn schon am Tag danach war alles wieder grau und matschig. Regelmäßig in dieser Zeit so kurz nach der Jahreswende sind wir hin- und hergerissen zwischen der romantischen Sehnsucht nach Winterstille und der Vorfreude auf den Frühling. Warten doch tatsächlich schon die ersten Schneeglöckchen auf ihren großen Auftritt und womöglich lauern auch die Anemonen schon. Mit dem Klimawandel ändern sich die Pflanzen, mit den Pflanzen ändern sich unsere Lebensgewohnheiten. Aktuell wird tatsächlich darüber nachgedacht, statt Kohl und Kartoffeln Sojabohnen anzubauen. Nie sind wir so eng mit der Natur verbunden, wie über unsere Nahrung. Darum ist es auch nicht egal, was wir essen und wie es produziert wird. Schön, dass die Tourismuszentrale der Insel Rügen sich die kulinarische Vielfalt zum Jahresthema genommen hat. Denn diese ist schon vorhanden, könnte aber noch breiter auftreten. Kutterfisch in Schaprode, Captain’s Dinner in Binz und frische Sahne von Rügener Kühen sind schon einmal wichtige Eckpfeiler.
Zum Kulinarischen gehört die Kultur und auch dort gibt es spannende Pläne für 2018. Vor 200 Jahren hat Caspar David Friedrich mit seiner geliebten Caroline den Kreidefelsen besucht und später sein berühmtes Bild gemalt. Das Original hängt in der Sammlung Reinhart im schweizerischen Winterthur. Doch der japanische Künstler Hiroyuki Masuyama hat sich vollkommen in das Werk des Romantikers vertieft und re-inszeniert es als Leuchtkasten. Dieses und weitere Werke von ihm zu „CDF“ werden ab Mitte Juni auf Rügen zu sehen sein. Gerade wird darüber gestritten, ob die Treppe zum Königsstuhl wieder restauriert werden soll. Das Nationalparkamt hütet die Schätze der Natur und möchte die Treppe nicht wieder installieren – eine Bürgerinitiative kämpft um ihren Erhalt. Seit dem späten 18. Jahrhundert existierte die Treppe an diesem Ort, es war der auch sonst in Sachen Fremdenverkehr umtriebige Pastor Willich aus Sagard, der sie 1794 erbauen ließ. Damit seine Gäste auch zum Meer hinabsteigen konnten, ließ er 600 Stufen in das Steilufer hauen, wie der Rügener Historiker André Farin berichtet. Wie er schreibt, nutzte auch Wilhelm von Humboldt die Stufen zwischen der Küste und der so genannten „Kleinen Stubbenkammer“.
Damit entlassen wir Sie in das neue Jahr – mit Kultur, Kulinarik und viel Natur!

Ihre Redaktion

Frühjahrskur mit Rügener Bärlauch

Täglich eine Handvoll hilft dem Körper die Wintergifte zu entschlacken Putbuser müssen nur ihr Näschen aus einem Fenster weiter

Imitationstalent und Formationskünstler

Der Star ist „Vogel des Jahres 2018“ weil die Bestände zurückgehen Vögel benötigen jederzeit Schutz, nicht nur dann, weiter

Bootsbauer auf Rügen

Wo es Wasser gibt, dort werden traditionell auch Boote gebaut In Seedorf hatte seit 1861 eine Werft existiert, weiter

Vom Nordperd zum Südperd

Tolle ausgiebige Wanderung, um frisch durchzuatmen und den Winter-Blues zu verabschieden Bei der Bezeichnung „Perd“ kapitulieren viele Gäste weiter

Rügener Fischertage sind Genuss

Tolle Fischgerichte in Restaurants auf ganz Rügen für Einheimische und Gäste „De Hiering kümmt!“, so schallte einstmals im weiter

6. Wanderfrühling in und um Göhren

Besondere Natur- und Genusserlebnisse in diesem Jahr in Mönchguts größtem Ostseebad Zum bereits sechsten Mal findet der Wanderfrühling weiter

Feine Spirituosen von Mönchgut

Familienbetrieb hat sich auf Obstbrände, Whisky und Liköre spezialisiert Schon 2007 eröffnete Thomas Kliesow in Alt Reddevitz seine weiter

Titelseite

Ausgabe Dezember 2017/Januar 2018 weiter

Aufgetischt! – Der Geschmack der Insel

Kulinarische Streifzüge über die Insel Rügen sind Jahresthema der Tourismuszentrale Frischer Fisch, fruchtiger Sanddornlikör, deftige Burger, duftendes Brot weiter

Rügens Preußenzeit 1815-1945

Band 4 der neuen Rügen-Geschichte in fünf Teilen von Fritz Petrick Was 1939 nach dreijähriger Bauzeit als „Kraft-durch-Freude-Seebad weiter

Vorwort

Auch wir haben in dieser Ausgabe übrigens ein kleines Osterei für Sie versteckt, und dies ist kein Aprilscherz!

weiter

Kultur im STRALSUND MUSEUM

FALKENBERG-Konzert im Remter / Sonderausstellung des Stralsunder Malers Siegfried Korth „…ein Liedermacher, der derzeit die originellsten Texte seiner weiter